Mein Weg zu Apple Pay in Deutschland

Von | 4. April 2018

Kenn ihr diese Situation (s. Tweet von @froileinmueller unten)? Sowas kann einen die Perlen auf die Stirn treiben. Mal abgesehen davon, dass Papiere, Ausweise und sonstiges hilfreich gewesen wären in dieser Situation – was ist mit dem Kleingeld? Flug- und Bahntickets gibt es schon lange auf dem Smartphone. Warum dann nicht auch Kreditkarten & Co.?

NFC ist Standard und damit mobiles Zahlen ohne große Probleme überall möglich. Überall auf der Welt? Nein, ein unbeugsames kleines Land in Europa wiedersetzt sich dem erfolgreich. Bis heute. Und rein zufällig ist es das Land, in dem ich lebe.

Apple Pay in Deutschland? Geht doch gar nicht!

In den Antworten auf Twitter kam es zum Teil heraus. Eigentlich (!) ist es heutzutage einfach möglich, ohne Geldbeutel zu überleben. Oder einfach nur einzukaufen, egal ob Brötchen oder Benzin. Die Lösung heißt Apple Pay oder vergleichbar eben unter Android entsprechend andere Lösungen. Auch in Deutschland.

Das bedeutet, eine „virtuelle“ Kreditkarte wird auf dem Smartphone eingerichtet (im Wallet hinterlegt). Damit kann dann per NFC im Smartphone an jedem „kontaktlosen“ Terminal bezahlt werden. Jeder, der eine so eingerichtete und funktionable physische Kreditkarte hat, kennt das sicher bereits.

Ich habe es nun gewagt, die Neugier hat gesiegt. Und nebenbei bin ich davon überzeugt, dass sich mobiles Bezahlen über kurz oder lang durchsetzen wird. Ja, auch in unserem Land.

Wie mache ich mein iPhone Apple Pay fähig?

Dazu gibt es eine schöne und einfach nachvollziehbare Anleitung auf apfel.cash. Ein paar graue Haare musste ich allerdings lassen. Was mich dennoch nicht aufgehalten hat. Also ganz ohne Puls ging es dann doch nicht. Aber beherzt weiter probiert und dann hat es geklappt.

Meine Wallet auf dem iPhone zeigt nun die boon. Karte (Affiliate-Link zur App im irischen App-Store) an und es piept so herrlich am Kartenleser bei Aldi & Co. wenn das iPhone dran gehalten wird. Einfach Doppelklick auf die Hometaste, ggf. TouchID nutzen, und bezahlt ist! Alle Transaktionen sind sofort in der App einsehbar.

Apple Pay mit iPhone touch - Boon. App

Zusammengefasst: Ich bin jetzt (notwendigerweise) Einwohner von Irland, habe eine irische AppleID und Apple Pay auf meinem iPhone. Die boon. App wird mit echtem Geld aufgeladen und kann dann „abtelefoniert“ werden, z.B. im Supermarkt, beim Tanken oder am Coffee Bike.

Funktioniert das auch mit der Apple Watch?

Ja, sogar sehr gut. Und das ist doch der Hammer! Mal ehrlich, wie cool ist das denn? Ich gehe einfach ohne Smartphone (!) aus dem Haus und kaufe ein, mit der Apple Watch Series 3. Die Geldbörse bleibt zuhause. Freiheit beim Bezahlen.

Apple Pay mit Apple Watch Series 3 - Boon. App

Und die Gesichter derjenigen, die kassieren – wunderbar, muss man gesehen haben. „Wie möchten Sie zahlen?“, „Mit Uhr/Smartphone bitte!“. Oder einfach halber „mit Karte“. Wenn es nicht geht, dann ist das Bezahlverfahren nur auf dem Kartengerät noch nicht aktiviert. Grundsätzlich sollte es klappen, sofern kontaktloses Bezahlen grundsätzlich am Terminal geht. Einfach ausprobieren und als Backup halt Plastik-Karte oder Kleingeld beihaben.

Wie funktioniert das bei einem Update?

In dem Fall, dass die boon. App ein Update erfährt, geht das Spielchen ähnlich von vorne los. Sobald die Meldung in der App erscheint, kann zwar immer noch weiter bezahlt werden. Die App selbst ist leider nicht benutzbar (Umsätze etc.), bis sie das Update bekommen hat.

Nun heißt es also wieder deutsche Apple-ID abmelden, mit irischer Apple ID anmelden, Region (Sprache braucht nicht) auf Irland ändern und die App aktualisieren. Danach wieder die deutsche Apple ID anmelden. Jetzt erneut die virtuelle Mastercard in das Wallet integrieren. Danach kann die Region wieder auf Deutschland umgestellt werden. Hat man eine Apple Watch, gilt das gleiche auch hier für die Region und die Wallet-Integration.

Puh, da freut man sich schon, wenn es nicht jede Woche ein Update der App gibt. Und es wäre toll, wenn Apple Pay endlich nach D kommen würde.

Eure Meinungen

Jetzt seid ihr dran. Habt ihr Erfahrungen mit Apple Pay in Deutschland?

Nicht falsch verstehen. Sobald es meine Hausbank geschafft hat, mir meine Haus-Kreditkarte/das Konto Apple Pay fähig zu machen, bin ich sofort dabei. Solange greife ich mit Freude auf den Workaround zurück. Sehe ich doch gar nicht ein zu warten, bis sich die Herren und Damen bei Apple mit den deutschen Banken geeinigt haben.

Ich erwische mich jetzt häufiger, in der Nachbarschaft und beim Bäcker meines Vertrauens zu fragen, wann denn bei ihm kontaktloses Bezahlen möglich ist. So wirklich ist das in den deutschen Köpfen nämlich noch nicht drin. Aber es wird werden müssen. Davon bin ich überzeugt.

Ein Kommentar zu “Mein Weg zu Apple Pay in Deutschland

  1. ONMA Hannover

    Ich denke auch, dass kontaktloses Bezahlen sich über kurz oder lang in Deutschland durchsetzen wird – wohl eher über lang 😀 Eigentlich schade, dass die anderen Länder da schon so viel weiter sind als wir.

Kommentare sind geschlossen.