Was ist AMP (Accelerated Mobile Pages) und wie gelingt die Integration in WordPress

Von | 17. Juli 2017

AMP (Accelerated Mobile Pages) und Google Suche
Google, Twitter, einige Verlage und viele andere Entwickler sind dabei, Webseiten im Netz fĂŒr mobile Nutzer deutlich zu beschleunigen. Das bringt einen höheren Nutzen und vielleicht sogar mehr Traffic auf deine Seiten. Das ganze nennt sich AMP = Accelarated Mobile Pages, also „beschleunigte mobile Webseiten“. Die Kunst darin das zu erreichen, besteht vor allem im Weglassen. Lass mich erklĂ€ren…

Ohne tief in die Materie zu gehen und technisch abzutauchen – im Hintergrund werkelt ein Google CDN (CDN hatten wir schon einmal beim Thema Blog-Beschleunigung). Deine mobil optimierten und beschleunigten Webseiten werden (fĂŒr mobil surfende und suchende User, auf dem Desktop bleibt alles beim alten) also nicht mehr von deinem Server abgerufen/bereitgestellt, sondern von Googles weltweit stehenden Serverfarmen.

Der Vorgang ist damit noch einmal schneller. Kombiniert mit dem oben erwÀhnten Weglassen sollen sich Quoten von bis zu 4x schnelleres Laden ergeben und eine mögliche Reduzierung des Volumens auf bis zu 10% der Originalseite.

Accelerated Mobile Pages fĂŒr dein WordPress-Blog

Ich habe das Plugin mit dem sprechenden Namen „AMP“ von den AMP-ProjektunterstĂŒtzern Automattic verwendet. Das ist die Grundlage, um AMP in dein Blog zu bekommen. Dadurch werden deine Artikel mit einer zweiten Version, der AMP-Version, erstellt und fĂŒr Google sichtbar gemacht.

Das Vorgehen ist einfach: Plugin installieren und aktivieren. Danach noch einmal die Permalinks im Blog aktualisieren. Das geht im dafĂŒr vorgesehenen MenĂŒ unter Einstellungen. Dort auf „Änderungen ĂŒbernehmen“ klicken ohne weitere Anpassungen, fertig.

Nun könnt ihr die AMP-Versionen eurer Blogseiten auch gleich selbst ausprobieren. DafĂŒr einen beliebigen Beitrag aus eurem Blog aufrufen und hinter der URL ein „/amp“ hinzufĂŒgen, z.B. „deine-seite.de/blogbeitrag/amp“. Das ist die Anzeige-Version, die Google ĂŒber die Suche an das mobile EndgerĂ€t ausliefern wird.

Auf dem mobilen EndgerÀt sieht das dann z.B. so aus. Vorher ohne AMP:

AMP - Accelerated Mobile Pages - Station 9.111 vorher

Nachher mit /amp am Ende, so wie die Suchmaschinen das wohl anzeigen werden:

AMP - Accelerated Mobile Pages - Station 9.111 nachher

Nach dem Einrichten im Blog heißt es ein wenig warten (kann 1-2 Tage dauern), damit Google deine Seiten erneut aufsuchen und in seinen AMP-Index ĂŒbernehmen kann. In den Webmaster-Tools „Search Console“ von Google sollte dann die Funktion im MenĂŒ „Darstellung in der Suche“ -> „Accelerated Mobile Pages“ auswĂ€hlbar bzw. mit Daten gefĂŒllt sein. Eventuell auftretende Fehler sollte man sich dort ansehen und nach Möglichkeit sofort beheben.

Ein beliebter Fehler ist das fehlende Logo: „FĂŒr das Feld logo ist ein Wert erforderlich.“ In den Webseiten-Einstellungen bei WordPress kann ein Website-Icon hinterlegt werden. Dies wird dann entsprechend dafĂŒr verwendet, wenn es aktiviert ist.

Ein weiterer Stolperstein ist ein nicht vorhandenes Bild im Artikel (image-tag). Dies ist vor allem bei vielen Ă€lteren BeitrĂ€gen hier im Blog der Fall. Nun werde ich wohl nicht ĂŒber 600 Artikel durchflöhen und Bilder einfĂŒgen. Bei neuen und aktuellen hingegen werde ich das beachten.

Weitere WordPress- Plugins zu AMP

Es gibt noch eine mĂ€chtige Erweiterung – Plugin „AMP for WP – Accelerated Mobile Pages“. Das ist mir persönlich zu mĂ€chtig und umfangreich. Die Funktionen brauche ich hier nicht im Blog und außerdem möchte ich mit minimalem Ansatz an die Sache ran gehen. DarĂŒber hatte ich vor einiger Zeit bereits geschrieben (keine Ads, kein Analytics, Social-Bars, etc.). Performance und Minimal sind mir da aktuell wichtiger.

Einige wĂŒrden AMP als LĂŒge bezeichnen wenn es darum geht, grundlegende Performance-Probleme des Blogs mit diesem Verfahren lösen zu wollen. Eben darum geht es mir nicht. Ich möchte lediglich zusĂ€tzlich die mobile Suche fĂŒr Smartphones verbessern, mehr nicht. Also nur die Grundfunktionen von AMP integrieren. Die Geschwindigkeit meines Blogs behandle ich an anderer Stelle und mit Blick auf das große Ganze.

Mit AMP löse ich nicht die Probleme meines mobilen Contents oder Designs!

Mein Video zeigt einmal in Bildern, wie die Integration von AMP in WordPress funktioniert und was mögliche Fehlerquellen sein können:

Was ist mit Datenschutz und Impressum?

Ein kleiner Leitfaden dazu findest du unter datenschutz-notizen.de. Wichtig ist der Hinweis, dass die Links auf ein gĂŒltiges Impressum und die DatenschutzerklĂ€rung erhalten bleibt. Das ist bei den bekannten Plugins nicht der Fall. Es wird eben grĂŒndlich aufgerĂ€umt bei AMP, das ist das Ziel. Um die Links nun dort zu hinterlegen, genĂŒgt ein weiteres kleines Plugin namens „AMP footer widgets“. Wie das Ergebnis aussieht, kannst du auf einem meiner AMP-BeitrĂ€ge am unteren Ende sehen, z.B. diesen.

Im Sinne der Sparsamkeit möchte ich weitere Plugins lieber weglassen. Eine andere Alternative zu Plugins wird hier aufgezeigt. Kurz: es wird ein Child-Theme aufgemacht, in dem die angepassten Dateien footer.php und functions.php eine Rolle spielen. Dass diese Vorgehensweise wiederum Nachteile hat – nun ja, so ist es halt. Ich werde sehen wie sich das Thema entwickelt.

Was sind mögliche Nachteile von AMP?

Nun könnte man grundsĂ€tzlich einwenden, dass fĂŒr kleine Blogs (und meines wĂŒrde ich dazu zĂ€hlen) das ganze AMP-Geraffel nichts ist. So viel Traffic, und schon gar nicht mobil, habe ich nicht. Da ich mich um solche Aussagen bisher grundsĂ€tzlich nicht geschert habe, tue ich das jetzt auch nicht. Ich habe Spaß am Ausprobieren und so ist es auch beim Thema AMP. Probiert es selber aus und staunt ĂŒber die Schnellligkeit, wenn ihr zufĂ€llig einmal eine meiner Seiten mobil aufrufen solltet per Google-Suche. Und natĂŒrlich dann auch bei euren eigenen.

Ein weiterer Punkt: Der wenige Traffic von mobilen Seiten wird dann ganz von meinem Server ausgenommen und von Google direkt ausgeliefert (Stichwort CDN, siehe oben). Nun, so ist es, das stört mich nicht weiter. Klar, es steigt zudem die AbhÀngigkeit von und zu Google. Das darf man auch nicht vernachlÀssigen.

FĂŒr andere Blogger ist AMP ein klarer Angriff auf das freie Internet mit nur wenigen Gewinnern: Facebook und Google. Auch hier ist was dran, keine Frage.

Wie steht ihr zur Sache AMP Accelerated Mobile Pages? Welche Vor- und Nachteile sind eurer Meinung nach relevant?
Lasst uns diskutieren, hier unten in den Kommentaren und gern per Audio-Spur auf Anchor.fm: https://anchor.fm/stefboettcher/episodes/a55438

Bild von Photo-Mix

3 Kommentare zu “Was ist AMP (Accelerated Mobile Pages) und wie gelingt die Integration in WordPress

  1. Jacob

    Vielen Vielen Dank! Hat mir viele nĂŒtzliche Infos fĂŒr unser neues Projekt gegeben! Werden die AMP beitrĂ€ge auch bei telegram etc in der schnellansicht gezeigt?

    Antworten
    1. stef Moderator

      Hallo und vielen Dank fĂŒr den Kommentar.

      Bei Telegram gibt es den Instant View. Bei Google natĂŒrlich ist es der Fall (AMP). Auch bei Twitter werden die AMP-Seiten bevorzugt aufgerufen.

      Daneben haben wir ja noch Facebook Instant Articles. Also scheint hier jeder sein eigenes SĂŒppchen zu kochen. Telegram speichert die auf ihrem eigenen System zwischen und als Webbetreiber muss man da nicht viel tun.

      Mehr Infos dazu: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Update-fuer-Telegram-Videonachrichten-und-Bezahlfunktion-3718095.html

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.