Warum ich einem WordPress-Plugin eine zweite Chance gab – Revive Old Post

Von | 13. August 2015

Einfach noch einmal neu probiert und es geht jetzt. Das WordPress Plugin „Tweet Old Post“ heiĂźt jetzt „Revive Old Post“ und ist mittlerweile im neuen Look und natĂĽrlich aktueller Version verfĂĽgbar. Was liegt also näher als dem Plugin eine zweite Chance zu geben? Zweite Chance deshalb, weil es beim ersten mal leider nicht wirklich funktioniert hat.

Längere Zeit deaktiviert und immer mal wieder mit Updates versorgt, harrte es im hiesigen Blog-Backend in der Plugin-Liste aus und wartete auf einen erneute Einsatz.

Wozu dieses Plugin?

Die Idee dahinter ist ja, betagte und dabei durchaus noch sinnvolle und zeitlose Blogbeiträge aus dem Archiv zu heben und über Twitter (erneut) zu teilen. Ja, das kann dann auch mal komisch wirken, wenn 5 Jahre alte Posts ausgekramt werden.

Aber, und das ist der Vorteil, die Diskussion kann erneut angeregt und die Aufmerksamkeit darauf gerichtet werden, was einmal angesagt war. Daneben gibt es vielleicht den ein oder anderen Backlink und das Twitterkonto bleibt irgendwie in Verwendung, auch wenn gerade nichts sonstiges getwittert wird.

Jetzt geht’s

Also gesagt, getan, Plugin aktiviert und Einstellungen gemacht. Hurra, es klappt. Was leider immer noch nicht geht ist die Nutzung einer einzigen Kategorie für meine zeitlosen Artikel. Also bis auf eine alle anderen deaktivieren. Schade, kann ich aber erstmal mit leben.

revive_old_post

So läuft das Plugin aktuell über alle jemals auf meinem Blog veröffentlichen Artikel und postet nach minimal 24h den nächsten Zufallstreffer. Natürlich gibt es mehrere Einstellungen, die man vornehmen kann (Zeit, Abstand der Posts, es geht auch Facebook, Logins u.v.m.).

Und ihr, wie geht ihr mit dem Plugin um, falls ihr es nutzt? Oder seid ihr dagegen, weil es gar nichts bringt, Spielerei ist oder ihr vielleicht gar keine entsprechende Anzahl älterer Artikel vorzuweisen habt?

Vielleicht seid ihr auch einfach mit diesem Artikel darauf aufmerksam geworden, dass es diese Plugin ĂĽberhaupt gibt. Ich lasse das Tool jetzt fĂĽr ein paar Tage laufen und schau mal was dabei herauskommt.