Flugzeug: Check-In mit dem Smartphone

Von | 27. Juli 2011

Wenn ich etwas nicht mag, dann sind es die mittleren Sitze im Flugzeug. Um das weitgehend zu vermeiden habe und nutze ich intensiv moderne Technik beim einchecken vor einem Flug, letztlich um den anderen Passagieren zuvor zu kommen.

Dies ist bereits bei den meisten Fluggesellschaften bis zu 72h vor dem Flug problemlos möglich. Und, das ist ja das schöne, es kann der Sitzplatz ausgewählt werden, so wie über die SB-Terminals auch.

Check-In am FlughafenIch habe mittlerweile einige Versuche mit meinem Smartphone durch. Am besten klappt bei mir die Variante: Einchecken (z.B. über mobilen Webbrowser, s. Links weiter unten) und das Dokument/den Barcode aufs Smartphone per Email schicken lassen.

Hat den Vorteil, dass der Barcode schon mal auf dem Handy geladen ist und in den letzten Minuten vor dem Einsteigen nicht mehr frisch abgerufen werden muss. Ist quasi dann offline verfügbar.

Bisher musste ich zuvor ab und zu die wartende Schlange hinter mir aushalten, weil das Auslesen des Barcodes am Scanner nicht auf Anhieb funktionierte. Aber geklappt hat es noch immer.

Ein paar Tipps sollten das Prozedere dennoch angenehmer gestalten:

  • nicht zu kleines Bild für den Scanner nehmen, z.B. die direkt von der Webseite geladenen zusammen mit ein paar Fluginfos, die kann man meist nicht zoomen
  • ggf. dann Bild im Smartphone speichern, anzeigen lassen und über den Scanner halten
  • beim auflegen ein wenig bewegen und ggf. einen 90° Winkel probieren wenn der 1. Versuch nicht geht
  • viel Text rund um den Barcode herum meiden, einfach ein wenig reinzoomen und somit das Bild vergrößern
  • beim anstellen an die Schlange Richtung Boarding das Bild schon „vorbereiten“, also aufrufen; ggf. wird nämlich die Email dann mit dem Barcode automatisch refreshed oder auch die ganze Webseite und man muss ausgerechnet dann die Meute warten lassen; ein zweites Mal den Buchungscode etc. eingeben ist uncool
  • das ganze einfach mal selbst ausprobieren

Ich jedenfalls habe mich schnell an die Online Checkins diverser Airlines gewöhnt. Gerade bei Business Trips ist es vorteilhaft – keine Ausdrucke und Zettelei mehr. Das Handy ist eh immer mit dabei oder man ist direkt mit dem Smartphone im Internet unterwegs. Reist man mit Gepäck zum Abgeben geht das auch wenn man schon vorher eingecheckt hat.

Zumal die Drop-Off Schalter meist leerer sind und man einfach an den wartenden Personen vorbei marschiert. Macht sich gerade morgens recht gut und erspart einem einige Minuten.

Was tut man nicht alles für den Fortschritt, stellt sich als Probeuser hin und nimmt auch mal frustrierte und erstaunte Blicke von olf-fashioned Einchecker und Boarder entgegen. Wer vorne mitspielen will muss hinten besser sein als der Durchschnitt.

Mögen andere Fluggäste von meinen Erfahrungen profitieren. Ich teile sie gern. Online Check-In spart Zeit und letztlich auch den mittleren Sitzplatz im Flieger.

Hier noch die Links zu den Online Check-Ins der wichtigsten deutschen Fluggesellschaften:

Lufthansa
Air Berlin
Germanwings

Mit dem Smartphone kann man auch einfach die Startseite aufrufen, z.B. Germanwings.com. Dann kommt eine für mobile Geräte optimierte Anzeige inkl. Sitzplatzwahl. So muss das sein.

Ich wünsche einen guten und stressfreien Flug!

Bild © toedti2000  / pixelio.de

8 Kommentare zu “Flugzeug: Check-In mit dem Smartphone

  1. wemaflo

    Das habe ich ehrlich gesagt noch nie ausprobiert. Ich fliege allerdings auch nicht so viel (höchstens mal in den Urlaub).
    Bei der Bahn nutze ich Handytickets allerdings schon länger. Für mich ist das eine stressfreie und flexible Lösung, es kam sogar schon vor, dass ich das Ticket erst im Zug gekauft habe, weil ich spät dran war 😀

  2. stef Moderator

    Muss selbst beruflich ab und zu fliegen, daher suche ich nach Verbesserungen im Prozess. 8)

    Bei der Bahn würde ich es auch sehr gern nutzen. Habe aber nie verstanden, warum die nur MMS unterstützen, wo doch Email viel besser und günstiger wäre. Mein altes iPhone macht da halt nicht mit.
    Naja, gibt’s halt den Ausdruck mit Barcode zum Scannen, geht halt auch irgendwie.

  3. Jochen

    Ich nutze die Air Berlin App, vor allem um zu prüfen, ob ein Flieger auch zu der geplanten Zeit wirklich landet/startet. Gerade wenn ich mal wieder jemanden vom Flughafen abhohle spare ich mir so ab und an bis zu 1ner Stunde „Füßeplattstehen“… 😉

  4. stef Moderator

    Auch ’ne gute Idee. Abholen kommt bei mir nur nicht so häufig vor. 😉

  5. Pingback: Mit einem alten Smartphone überleben » Station 9.111

  6. Merten

    Ich genutze beruflich sehr oft das AirBerlin App und wenn man nur mit Handgepäck unterwegs ist, kann man mit dem Handy dort buchen, Sitzplatz aussuchen, den Sheckin machen und dann auch noch durch die letzte Schleuse in den Flieger rein. Das Ding ist der Hammer.

  7. stef Moderator

    Hallo Merten.
    Jup, genau so muss das sein. Ist auch heutzutage kein ernsthaftes Problem mehr.
    Jeder sollte sowas nutzen.

  8. Pingback: Warum ich das Internet liebe » AHit, Gedanken, Internet, Social Web » Internet, Liebe, Netzwerk

Kommentare sind geschlossen.