„Diese Copy&Paste-Kultur muss man einfach vermeiden.“ – Interview mit key von keyblog.de

Von | 25. August 2009

F├╝r das erste Interview ├╝berhaupt auf meinem Blog konnte ich key von keyblog.de gewinnen, der ein paar Fragen f├╝r mich beantwortet hat. Freut euch auf Themen wie Blogkultur, Twitter und zugem├╝llte Feedreader. Und darauf was das wichtigste Ereignis in key’s Blogleben war.

Hallo key!
Wenn du an dein Blog „Keyblog“ denkst – Wie f├╝hlst du dich mit deinem Blog derzeit?

Eigentlich ok. Ich schreibe in letzter Zeit nicht sehr viel. Habe aber immer noch eine stabile Anzahl an Abonnenten und Besuchern. Dies motiviert mich weiter zu machen. Der Dank an die Leser ist selbstverst├Ąndlich.

Ich lese dein Blog – das Keyblog – seit Jahren mit viel Interesse. Du hast viel ├╝ber Themen wie Apps, Mac, Apple und Tools geschrieben. Treibt dich das auch beru´Čéich an?
Beru´Čéich habe ich leider mit Windoofs zu tun. Oft, wenn mich das System nervt, und das kommt fast jeden Tag vor, ´Čünde ich auch hier ein Opferthema und trage es in meinem Blog vor. Beru´Čéich habe ich eher mit Pl├Ąnen und Baustellen zu tun. Das passt nicht so ganz zu meinem Blog. Keyblog ist ein reines Hobby, entstanden aus der Leidenschaft zu Apple-Produkten und allen Gadgets, die ein normaler Mac-User besitzt.

Wenn du zur├╝ck denkst – Was glaubst du ist das wichtigste Ereignis in deinem Blogleben gewesen und warum?
Das waren eindeutig der Umstieg auf WordPress und die Namensgebung des Blogs.

Die ersten Postings habe ich in Rapidweaver geschrieben. Ich fand diese Software einfach klasse. Doch mit jedem Beitrag mehr wurde die Sache auch tr├Ąger und gr├Â├čer. Eine plattform-unabh├Ąngige L├Âsung musste her. Und da kam WordPress genau richtig.

Urspr├╝nglich waren meine Beitr├Ąge unter der Domain blog.keyform.de erreichbar. Ich habe ÔÇ×keyÔÇť einfach als Ausspracheform des ersten Buchstaben meines Namens aus dem Englischen genommen. Der Name Keyform bezog bzw. bezieht sich auf mein Portfolio im Internet.
Sp├Ąter wollte ich mein Blog und das Portfolio von einander trennen und mir kam der Name ÔÇ×KeyblogÔÇť in den Sinn. Kurz und simpel, nicht weit von meinem Portfolio entfernt. Ich glaube sogar, du warst damals der Erste, dem ich die neue Adresse gesendet habe…

Die ersten Beitr├Ąge auf deinen Webseiten – Was w├╝rdest du heute anders machen wenn du ein neues Blog beginnen w├╝rdest?
Eigentlich nicht viel. Ich mag es meine Beitr├Ąge knapp und verst├Ąndlich zu schreiben. Mit ein paar visuellen Hilfsmitteln wird jeder Blogbeitrag auch etwas plastischer. Ich teste die vielen Tools auch selber an meinem Mac aus. Summa summarum w├╝rde ich alles genauso machen.

Dein Blog wirkt auf mich klar strukturiert und aufger├Ąumt. Hast du ein┬áBeispiel┬áf├╝r die Leser wie man mehr aus seinem Blog herausholt?
Wichtig ist, jedenfalls f├╝r mich, dass das Bloggen zu keinem Zwang wird. Es muss Spass machen. Leider sieht man immer mehr Blogs, die alle das Gleiche posten. Vor allem jetzt, wo das neue Produkt von Apple erwartet wird. Diese Copy&Paste-Kultur muss man einfach vermeiden. Man muss nicht ├╝ber jede noch so unwichtige Kleinigkeit berichten. Daf├╝r gibt es bessere Quellen wie Macnotes, MacTechNews $ Co., die in der Regel die Nachrichten als erste ver├Âffentlichen. Alles andere m├╝llt nur die zahlreichen Feedreader┬ázu ­čśë

Leider sind viele Blogger nur auf die Anzahl der Kommentare aus. Ich schreibe lieber Beitr├Ąge zu denen ich einen Bezug habe. Bekomme ich viele Kommentare, bin ich dankbar. Wenn niemand kommentiert, dann ist es nunmal so. Mit dem n├Ąchsten Beitrag wird es besser.

Stell‘ dir bitte vor du h├Ąttest von heute auf morgen 1000 Blogleser mehr als jetzt. Was meinst du w├╝rdest du von nun an anders machen?
Wahrscheinlich nichts. Ich w├╝rde mich sicherlich mehr bem├╝hen. Doch dann w├Ąren wir wiederum beim Thema Zwang.

Das Thema Twitter ist f├╝r dich ebenfalls ein relativ neues. Seit ein paar Wochen bist du mit von der Partie. Dein pers├Ânliches Fazit der letzten Wochen aktiven Twitterns?!
Twitter ´Čünde ich Klasse, obwohl ich auch hier nicht so oft pr├Ąsent bin. Ein paar User denen ich folge, faszinieren mich mit ihrer Recherche im weltweiten Netz. Das ´Čünde ich klasse. Auch ´Čünde ich per Twitter mehr n├╝tzliche Tipps und Informationen.

Letzte Frage, eher zu meiner Blogaktion „Zeit f├╝r Station“. Was kommt dir als erstes in den Sinn wenn dir das Wort Station vorgesetzt wird?
Als ein aktiver Leser deines Blogs nat├╝rlich auch der Name des Blogs. Mit dem Begriff l├Ąsst sich vieles assoziieren. Banale dinge Bahn- oder Bushaltestelle oder gar die ISS…
HM… Einfache Fragen sind meistens die schwierigen… Lass es einfach so stehen…

Die Blogaktion ´Čünde ich aber klasse. Vielleicht gibst Du dem Begriff ÔÇ×StationÔÇť eine neue Bedeutung? Zumindest in der Bloggeria…

Danke f├╝r die tollen Fragen und viel Gl├╝ck mit der Aktion auch von keyblog.de
key

______

Herzlichen Dank an den Interviewpartner key. Eure Fragen k├Ânnt ihr in den Kommentaren stellen oder einfach mal den key direkt anschreiben – Fragen kosten nichts.

Meine eigene am Ende gestellte Frage ist Teil der neuen Blogaktion „Zeit f├╝r Station“, in der ich Geschichten, Gedanken und Ideen rund um das Wort Station(en) sammle und auf meinem Blog ver├Âffentlichen werde.
Ob der Begriff aber dadurch gleich eine neue Bedeutung erlangen wird? Wir werden sehen.

5 Kommentare zu “„Diese Copy&Paste-Kultur muss man einfach vermeiden.“ – Interview mit key von keyblog.de

  1. stef Moderator

    Ich hoffe ihr seid nicht die einzigen denen das hier gefallen hat. Danke f├╝r das Feedback. ­čÖé

  2. key

    ich glaube es herrscht immer noch das allgemeine sommerloch. was die kriese alles ausl├Âsen kann ­čÖé

  3. Pingback: Mein Respekt gilt allen Bloggern » Station 9.111

Kommentare sind geschlossen.