Zeit zum Vergleichen

Von | 14. Januar 2013

Neues Jahr bedeutet neue Möglichkeiten zum Sparen. Auch und natĂĽrlich gern beim eigenen genutzen „Tor nach DrauĂźen“ (sprich Internet- und Telefonanbieter fĂĽr zuhause). Ich bin ja gern auf der Suche nach guten Wechselangeboten, egal ob gleich den Anbieter oder nur den Tarif. Das geht wohl einigen so.

Nicht dass ich gerade unzufrieden wäre und wechseln müsste. Nein, einfach aus dem Drang heraus ggf. Geld zu sparen und/oder bessere Leistungen abzugreifen. Also suche ich des öfteren im Internet nach für mich passenden Offerten. Das habe ich aktuell wieder für mein Komplettpaket, also Internet mit Telefon und Flat, gemacht.

Tarife und Anbieter vergleichen

Die groĂźen Player und Anbieter im Markt sind bekannt und deshalb surfe ich diese als erstes einfach direkt an, um schon mal ein GefĂĽhl zu bekommen. Gebe ich darĂĽber hinaus diverse passende Begriffe (Internetanbieter, Telefon, Vergleich etc.) in meine Suchmaschine des Vertrauens ein, lande ich u.a. bei einfach aufgebauten Vergleichsseiten wie z.B. www.dslundtelefon.org.

Ok, gut, dann gebe ich dort mal meine Vorstellungen vom notwendigen Leistungsumfang ein, spiele ein wenig mit dem Schieberegler rum (Laufzeit etc.) und erhalte eine ĂĽbersichtliche Preisaufstellung. Kenne ich von Strom- oder Gastarifvergleichen. FĂĽr eine eigene Berechnung einfach mal selbst probieren.

Ich finde ja die Aufmachung solcher kleinen Vergleichsseiten einfach gehalten, aber dennoch funktional. Obwohl ich mir nie sicher bin, welche Daten da vorgefiltert in deren Datenbanken landen und wie aktuell die sind.

Zweite Meinung

Dass man sich also nicht auf deren Angaben 100%ig verlassen sollte, ist klar. Deshalb tut ein weiterer Vergleich und weiteres direktes Ansurfen der Anbieterwebseiten, wie oben bereits erwähnt, nicht weh. Ganz im Gegenteil. Bei einigen Versorgern findet man erst dort und bei genauerem Studium der Bedingungen den ein oder anderen Stolperstein, der einen dann doch wieder zurückrudern lässt.

Auch sollte bekannt sein: Ăśber die letzten Monate gelesene Erfahrungsberichte von Bloggern und Schreibern in Social Networks geben einen weiteren Ăśberblick sowie ein gutes oder weniger gutes GefĂĽhl. Deshalb gilt auch hier, einfach mal die Suchmaschine mit genaueren Daten zu fĂĽttern und sich einzulesen.

Mein IP-Tarif bei der Telekom ist jetzt immerhin ein Jahr alt. Ich für mein Teil habe mich neu informiert, schnell und unkompliziert Tarife und Anbieter verglichen und komme zum Schluss, dass ich derzeit nicht wechseln brauche. Ist auch ein zufrieden stellendes Ergebnis.
Sei es, weil die anderen monatlichen Preise nicht stimmen oder eben (noch wichtiger) die Leistungen dahinter diese nicht rechtfertigen. So einfach ist das. Bis zur nächsten Überprüfung.

Bild © cirquedesprit – Fotolia.com

5 Kommentare zu “Zeit zum Vergleichen

  1. Roland

    Mir Persönlich hat es oft auch was gebracht, wenn ich bei meinem Anbieter angerufen habe und mit einem wechsel „gedroht“ habe. So hab ich schon das eine oder andere gute Gegenangebot bekommen, damit ich den Vertrag nicht kĂĽndige. Auch da hilft verhandeln.

    1. stef Autor des Beitrags

      Hallo Roland. Ja, definitiv. Das kann durchaus schon weiterhelfen, nur liegt es nicht jedem sofort und immer wieder zum Hörer zu greifen.

  2. Airsoft-Dude

    Ich kann Roland da nur beipflichten. Die Besten Angebote erhält man meistens mit einem Anruf beim aktuellen Anbieter. Ich empfehle aber, sich vor dem Anruf eine Strategie zurechtzulegen. Das kommt dann am anderen Ende glaubwürdiger rüber und hilft auch die eigene Nervosität in Grenzen zu halten.

  3. Daniel

    Ach ja, Tarife, danke für die Erinnerung^^. Mit Wechsel drohen geht tatsächlich am besten, solche Gespräche führe ich aber selber nur ungern.

    1. stef Autor des Beitrags

      Kann ich mir vorstellen und auch nachvollziehen, Daniel.

Kommentare sind geschlossen.