Lebensdauer meines Smartphone-Akkus

Von | 9. April 2011

Die Lebensdauer meines Smartphone-Akkus ist ganz ordentlich würde ich sagen. Nach mittlerweile fast 4 Jahren iPhone 2G mit ein und demselben Akku kann ich nicht klagen. Nun, die Wahnsinns-Kapazität hatte die 1. Generation der iPhone-Akkus eh nie. Spiele ich nicht viel mit dem Gerät herum kann es durchaus ein paar Tage ohne Ladezyklus überstehen. Kommen allerdings Websurfen, Emails oder Musikhören dazu, geht die Kapazität rapide gen Null. Länger als ein Tag ist dann nicht machbar. Weil Tiefentladung ungesund ist will man den Akku auch nicht mehr als nötig strapazieren.

Wer sein Akku schonen will schaue mal die Pflegetipps an, die es hier und dort im Internet nachzulesen gibt, beispielsweise bei tecchannel.de. Dort heißt es u.a., Arbeitstemperaturen zwischen 20 und 40 Grad Celsius sind optimal. Ohja, nicht umsonst transportiere ich mein Smarphone in der Hosentasche, auch und gerade bei kühlen Aussentemperaturen. Ich würde mir vorher genau überlegen, das iPhone bei lauen Frühlingsmorgen auf dem Bahnsteig zu zücken – dann lieber warten bis ich in der Bahn bin. Und baden gehen mit dem Smartphone wird ja wohl keiner, oder?

Ok, nur Spaß. Aber ich merke schon, dass die Kapazität meines iPhone-Akkus nachgelassen hat. Ist natürlich eine subjektive Wahrnehmung. Viel spannender ist die Frage: Was kommt nach dem Akkutod? Ewig wird er wohl nicht halten nehme ich an. Neues Gerät weil Wechsel geht nicht!?

via nicht-spurlos – Der Akku ist die größte Schwachstelle, nicht nur beim iPhone.

10 Kommentare zu “Lebensdauer meines Smartphone-Akkus

  1. Thomas

    Genau darin sehe ich einen großen Nachteil beim Apfeltelefon – der nicht austauschbare Akku. Kein Akku ist davor sicher, dass er nicht irgendwann mal „durchbrennt“. Und dann? Dann kannste ein Telefon das mehr kostet als 2 Wochen Türkei all-inklusive in die Tonne kloppen? Wenn dem wirklich so ist – ein absolutes No-Go von Apple.

    Um auf die Leistung des Akkus zurückzukommen, man gewöhnt sich daran. Ich komme knapp 2 Tage hin ohne Laden zu müssen, manchmal sogar noch etwas mehr.

  2. Stefan*

    Klar geht wechseln. Hab bei meinem 3G schon das Display getauscht – der Akku ist dann nicht viel komplizierter. Das bekommst Du schon hin.

    Andere Frage: Wer sagt Dir denn, dass der Akku kaputt gehen wird? Möglicher Weise ist ja der Obsoleszenz-Chip im Eimer und der Akku funktioniert die nächsten 100 Jahre.

  3. stef

    Der nicht austauschbare Akku ist wohl nicht nur ein iPhone-Problem denke ich. Andere Smartphones sind da ähnlich.

    Und ob ich nun mein Gerät wegen einem Chip oder Akku im Falle eines Falls nicht verwenden kann ist mir dann eigentlich auch egal.

  4. Jokke

    Das mit dem Akku wechseln ist überhaupt kein Problem, (wenn man es hin bekommt drei Kabel zu löten). Nur das Aufbekommen der Apple Geräte ist eine echte Tortur, aber anleitungen im Netz gibt es massenhaft. Ich habe auch den Akku von dem iPod Touch meines Cousins gewechselt. Nur mussten wir feststellen, dass der neue Akku nichts gebracht hat, weil die Kapazität eher niedriger war als bei einem neuen Akku von Apple. Die scheint es aber nirgends zu geben. Leider findet man auch keine Angaben zu den milliamperestunden der Akkus aus dem Hause Apple. Also wenn man wechseln will, nicht den billigsten Akku nehmen sondern den, mit der höchstmöglichen Kapazität.

  5. Pingback: Mit einem alten Smartphone überleben » Station 9.111

  6. Ebay4ever

    hab grade bei ebay nach aku geschaut und erstaunt festgestellt, es gibt Leute die verkaufen da kompatible Batterien für z.B. iphone, also nicht den Originalakku, sondern einen funktionierenden Ersatz 🙂

  7. stef Autor des Beitrags

    Na ob ein Ersatz tatsächlich funktioniert ist ja noch die Frage. Ich wäre skeptisch dort einen zu bestellen und zu nutzen. Ist denn so ein iPhone-Akku einfach zu wechseln?

  8. Oli

    Hier scheint es wohl Akkus zu geben die lange halten, und wieder welche sehr kurz gehalten sind. Das soll mal jemand verstehen. 🙄

  9. Steve

    Die Akkus vertragen weder zu hohe, noch zu niedrige Temperaturen – optimal sind 20 bis 40 Grad Celsius. Unter- oder überschreitet man diesen Wert um gerade mal 10 Grad Celsius, beschleunigt sich der Alterungsprozess und der Leistungsverfall des Akkus. Daher: Das Gerät unbedingt vor direkter Sonneneinstrahlung oder winterlicher Kälte schützen! Optimal ist etwa eine Schutzhülle um Smartphones, die im Sommer sowohl übermäßige Hitze als im Winter auch zu starke Kälte vertreibt.

  10. Pingback: iPhone Akku ist schnell leer – was war da los? » Hardware, iPhone » Station 9.111

Kommentare sind geschlossen.