Für De-Mail vorgemerkt

Von | 12. Juli 2010

Ich habe mich bei GMX für das neue De-Mail angemeldet. Ihr wisst ja: wer zuerst kommt, reserviert zuerst (seinen Namen). Dachte ich zumindest, aber mein Name ist nun mal nicht sooo aussergewöhnlich, sodass ich auf einen zurecht gestutzten Vornamen ausweichen musste. Und das alles nur, weil ich keine „2“ am Ende des Namens haben wollte. Eitel geht die Welt zugrunde. Aber man will ja schließlich seinen zukünftigen Briefpartner nicht vergraulen.
Wer das in Zukunft sein könnte, weiß ich noch nicht. Behördenpost wird gern in Zusammenhang mit De-Mail genannt. Und den Rest soll ich dann über den E-Postbrief von Deutsche Post versenden, oder wie?

Und warum GMX? Weil ich dort bereits ein Freemail Konto unterhalte. Da lag es nahe meinen Namen gleich zu reservieren. Einfach mal so. Und nun bin ich gespannt, wie sich der Dienst…

  1. vom E-Postbrief der Deutschen Post unterscheiden,
  2. wann er bei GMX und Web.de voll durchstarten,
  3. wie er mit Email-Clients zu vereinbaren sein und
  4. überhaupt, was er mir so an Vorteilen und ggf. auch Hindernisse in der täglichen Nutzung bringen wird.

Der Slogan ist zumindest vielversprechend: „Einfach wie Email, so sicher wie ein Brief.“

Wer mehr lesen will: Einen recht umfangreichen Überblick über den Dienst De-Mail zeigt Wikipedia auf.

Jetzt muss ich nur noch warten. Wenn der Startschuss fällt, werde ich rechtzeitig informiert, so heißt es.

10 Kommentare zu “Für De-Mail vorgemerkt

  1. Maksi

    Ich habe von Meg gehört, dass die Telek*m auch bald so einen Dienst anbieten wird.

  2. stef Post author

    @Tobias
    Menschen mit ausgefallenen Namen haben da eben so ihre Vorteile. 🙂

    @Maksi
    Das hat sie schon: T-Online De-Mail. Ist quasi das gleiche wie bei GMX und Web.de

  3. Maksi

    Danke, Stef … habe auch dort gerade mein Interesse bekundet 🙂

  4. Jonas

    Klingt ja schonmal vielversprechend und mein Name wird wohl auch noch frei sein, aber irgendwie schreckt mich ja die Aussage ab das es eventuell kostenpflichtig wird 😐

  5. stef Post author

    Hallo Jonas,

    ja, die Bezahlung wurde schon oft bei dem Thema angesprochen. Aber dass solche Dienstleistung völlig kostenlos sein würde kann ich einfach auch nicht glauben.
    Ausserdem sind das wahrscheinlich noch Startpreise. Im Laufe der Zeit wird sich das ändern schätze ich. Je nachdem wie der Dienst angenommen werden wird.

    Warte einfach ab und schau wie es sich entwickelt. Den Namen kannst du trotzdem reservieren, damit er nicht doch noch weggeschnappt wird. 😉

    1. stef Post author

      Danke für den Hinweis. Aber als Alternative zu De-Mail würde ich das System nicht sehen. Eher zur PGP-Verschlüssselung im allgemeinen.

      Darüber hinaus bin ich gespannt wie es bei De-Mail mit dem externen Zugriff und Kontrolle über die eigenen Nachrichten aussehen wird.

  6. key

    ich warte das ganze noch ab. mal sehen, was die sicherheit so macht.

  7. Almanca Ceviri

    Nun ist es ja amtlich, de-Mail ist sicher. Obwohl Bedenken geäußert werden, sind die Politiker davon überzeugt, dass alles gut wird. Erinnert mich so ein wenig an die Anfänge der Währungsunion 🙄

Kommentare sind geschlossen.