Mein Datensicherungskonzept (Teil 3) – Video zur Datensicherung MacMini

In den ersten beiden Teilen meiner Serie rund um die eigene Datensicherungslösung im Heimnetzwerk habe ich die Client-Datensicherung und Rücksicherung beschrieben. Jetzt folgt ein "Kurzvideo zur Sicherung des MacMini", welches ich aufgenommen und online zur Verfügung gestellt habe.

Der Inhalt des Videos:

  1. Externe Festplatte, grundlegende Datensicherung
  2. Wechsel der Time Machine Preferences
  3. Online Festplatte
    1. Tunnelblick, Verbindung
    2. Struktur, Ablage
    3. Sicherung, Optionen
  4. Erneuter Wechsel der Preferences
  5. Musik-Daten Abgleich mit SyncTwoFolders

Nun das Video (Klick auf das Bild verbindet mit Screencast.com):

Video Starten auf Screencast.com

Direktlink zum Video: http://screencast.com/t/9rY8NauGt

War das Video verständlich? Habt ihr Anmerkungen oder Hinweise wie man es besser oder anders machen könnte?


Mein Datensicherungskonzept (Teil 2) – Clientsicherung und Rücksicherung

Im letzten Artikel (Teil 1) ging ich auf meine zu sichernde Clientumgebung ein und stellte die Umsetzung für den MacMini vor. Wie ich die Online-Festplatte HiDrive integriere habe ich ebenfalls aufgezeigt.
Für die Musik-Daten kommt dabei eine Sonderbehandlung in Frage. Der zweite Teil knüpft jetzt hier an.


Mein Datensicherungskonzept (Teil 1) – Client- und Online-Datensicherung im Heimnetzwerk

Wir hatten vor kurzem hier auf Station 9.111 im Zusammenhang mit WordPress-Updates am Rande das Thema Datensicherung. Es gibt diverse Tools die einen speziell in diesem Fall dabei unterstützen können. Grundlage ist aber erst einmal auch hier ein vorhandenes Datensicherungskonzept.

Nero DatensicherungHierüber muss sich jeder Gedanken machen, egal wie das Ergebnis letztlich aussieht. Einfach wild drauflos sichern ist sinnlos und auch gefährlich, weil es in trügerischer Sicherheit wiegen kann. Und gar nicht sichern … nun, lassen wir das.

Wichtige Eckpunkte/Fragen für ein Konzept sind z.B.: Was soll gesichert werden und was ist schutzbedürftig? Wann sollen Sicherungen und in welchen Abständen passieren? Was ist mit Aufbewahrung und Recycling alter angesammelter Daten. Auch wichtig: Wo sollen die Sicherungen aufbewahrt werden?

Das soweit als Einleitung und zum aufwärmen. Mir geht es nun um das eigentliche praktische Thema: Datensicherung von Clients in meinem eigenen Heimnetzwerk.


Mac: Update 10.5.7 und der Speicherwahn

Argh 1: Das neue Mac-Update auf Version 10.5.7 benötigt doch sage und schreibe 2,9GB!!! an Speicherplatz um vernünftig arbeiten zu können. Mit weniger möchte es gar nicht erst anfangen, so desses Aussage.
(Merker 1 an mich: Mal nachsehen wieviel Platz jetzt noch nach der Installation auf der Platte verfügbar ist.)

Argh 2: Natürlich hatte ich die knapp 3GB nicht auf Anhieb frei zur Verfügung. Deshalb mussten ein paar Programme, die ich noch nie verwendet habe, dran glauben. Trotzdem schon interessant wieviel Platz man dadurch gewinnen kann.
(Merker 2 an mich: Die nächste Festplatte wird garantiert nicht so klein ausfallen. Das ewige Platzgeschaffe nervt auf Dauer.)


Festplatten – einmal überschreiben löscht sicher

Der Artikel auf heise Security "Sicheres Löschen: Einmal überschreiben genügt" weist darauf hin, dass es ausreicht, zu löschende Daten auf Festplatten "einfach" zu überschreiben. Mehrfaches mit unterschiedlichen Mustern gestaltetes Überschreiben ist nicht notwendig.

Dieses "Feature" war eher noch in Zeiten von Disketten ein Muss und dient heutzutage Sicherheitsanbietern noch gern als verkaufsförderndes Argument.

Das Problem liegt eher in der korrekten Handhabung, nämlich zu wissen, wo genau evtl. Kopien von bestimmten Dateien liegen könnten, welche ganz sicher gelöscht werden sollen. Diese manchmal versteckten Ablagen in den Untiefen einiger Verzeichnisbäume stellen ein höheres Risiko dar.