Was sind Google Local Guides und sollte man selbst einer werden?

Von | 10. August 2017

Google Local Guides
Wie hei├čt es so sch├Ân bei Google

Die Local Guides sind eine globale Community von Entdeckern…

Wow, das klingt toll. Ich darf beim gro├čen Kartennetzwerk von Google mitmachen und werde daf├╝r belohnt. Der Dienst selbst ist nicht mehr ganz frisch. Ich bin jedoch die Tage erst dar├╝ber gestolpert.

Was sind Google Local Guides und was springt dabei f├╝r mich raus?

Als Einstieg und zur Information ├╝ber dieses Programm eignet sich dieser Link.

Google Local Guide Level 3Alles dreht sich um Google Maps, um die Qualit├Ąt und Quantit├Ąt von Informationen zu bestimmten Orten auf der Welt. Der Teilnehmer in der Community erh├Ąlt Punkte f├╝r seine Mitarbeit. Punkte gibt es durch Einreichen von Bewertungen (1 Punkt) und Rezensionen (5 Punkte), Hochladen von Fotos (5 Punkte pro Bild) sowie der ├ťberpr├╝fung und Best├Ątigung von Informationen/Fakten zu Orten in der N├Ąhe (je 1 Punkt).

Manchmal fragt Google auch, ob du einen Ort genauer kennst und stellt dir dazu spezielle Fragen (1 Punkt je Antwort). Wenn du einen neuen Ort in Google Maps hinzuf├╝gst, bekommst du 15 Punkte. Nicht schlecht k├Ânnte man meinen.

Nun ja, die angeblichen Vorteile f├╝r Local Guides, die ein bestimmtes Level erreicht haben, sind die eine Sache. Viel interessanter ist ja, wie Google es versucht und schafft, die gro├če Nutzerschaft (und ja, Google hat eine Menge User) dazu zu bewegen, hier mitzumachen. Ihre Zeit zu opfern und mobile Bandbreite abzuzwacken.

Nat├╝rlich f├╝hlt man sich geehrt als Teil eines gro├čen Ganzen zu sein. Schon etwas elit├Ąr k├Ânnte man sagen. Ein Local Guide ist nicht irgendwer, sein Wort soll Gewicht haben und weltweit gelesen werden.

Dar├╝ber hinaus f├Ąllt es mir schwer, konkrete Vorteile auszumachen, ein Local Guide zu sein.

Kritikpunkte, die mir einfallen

Google Local Guide Level 5Die Logos, die den jeweiligen Stufen vergeben werden (beginnend ab Stufe 4 mit 250 Punkten), gleichen sich stark. Das hat optisch kaum Mehrwert. Zum Vergleich das Bild oben mit Level 3 (hier gibt es noch keine optische Erg├Ąnzung) und das untere Bild mit Level 5 (Sternchen rechts unten im Avatar).

Die Frage ist auch, ob Bewertungen dadurch einen Mehrwert f├╝r den Leser und Finder der Rezension erfahren, wenn dem Schreiber bewusst ist, dass er einfach nur kurz „OK“ schreiben br├Ąuchte. Er bekommt die Punkte und dem Leser hilft es nicht wirklich.

Keine Ahnung ob man dieses Programm dauerhaft als Anwender und Mitmacher durchh├Ąlt, oder ob das Interesse bald nachl├Ąsst.

Vielleicht f├╝hlt sich der ein oder andere jedoch durch dieses Programm ermutigt, mal durch seine eigene Nachbarschaft zu wandern und lokal! unterwegs zu sein, sich umzusehen und schauen, was es dort alles so gibt. „Ach, ich wusste ja gar nicht, dass die hier auch einen Laden haben…“.
Meine Erfahrung: Auf Reisen kann ich einfach eine Bewertung da lassen, wenn ich das Lokal oder den Supermarkt verlasse. Dann sind die Eindr├╝cke noch frisch.

Und ich habe tats├Ąchlich im letzten Urlaub einen neuen Standort hinzugef├╝gt, weil es das tolle Caf├ę in Google Maps noch nicht gab. Eine erste Rezension geschrieben und Bilder hochgeladen. In der Zwischenzeit wurde der Beitrag schon ├╝ber 100 mal angesehen. Hat auch was.

Soll ich ein Local Guide werden?

Die Frage ist so einfach und schwer zugleich zu beantworten. Das liegt wie immer an euch selbst.

Ich finde die Idee dahinter gut, weil so die Informationen direkt von den Usern vor Ort kommen. Das kann den konsumierenden Leuten da drau├čen durchaus helfen, wenn sie Google Maps nutzen (was ja in Deutschland oft der Fall ist).

F├╝r einen selbst als Guide sind wenig faktische Anreize zu erkennen. Da z├Ąhlt das Ego mehr, Teil einer globalen Community zu sein. Und es ist sch├Ân, seine eigens verfassten Rezensionen und Bilder f├╝r andere Nutzer verf├╝gbar zu machen. Die regelm├Ą├čigen E-Mails von Google mit ein paar Statistiken zu seinem pers├Ânlichen Account finde ich durchaus interessant.

Wie sieht es bei euch aus – habt ihr weitere Hinweise? Nutzt ihr das Programm bereits? Dann rein damit in die Kommentare.

Update 11.08.
Michael hat dazu eine interessante Frage auf Anchor gestellt. Verfolge die Diskussion unter https://anchor.fm/stefboettcher.

Bild von Pexels

4 Kommentare zu “Was sind Google Local Guides und sollte man selbst einer werden?

  1. Frank

    Ich bin auch Google Local Guide. (Derzeit Level 5
    Das Konto hatte ich mir urspr├╝nglich prim├Ąr angelegt um meine mit der StreetView-App erzeugten 360┬░Fotos nach GoogleMaps hochladen zu k├Ânnen.

    Zwischenzeitlich habe ich schon einige Orte erstellt, Fotos in GoogleMaps geteilt bin da recht aktiv unterwegs.

    Antworten
    1. stef Moderator

      Hi Frank. Danke f├╝r deine R├╝ckmeldung.
      Ja, StreetView war auch eine Anlaufstelle als ich das ausprobiert habe. War mir dann doch zu ├Âffentlich und irgendwie komisch, mich auf die Stra├če zu stellen und Bilder einmal um mich rum zu machen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.