Wilfing vs. Schlendern

In der heutigen Ausgabe der F.A.S. habe ich gelesen, dass es einen neuen Trend gibt: Das Wilfing. Sinnloses Surfen im Internet, was anschließend kaum Spuren im Gedächtnis hinterlässt. (via Spiegel Online). Was sich da zusammenbraut kann doch keiner voraus ahnen. Auch die Deutschen (noch) nicht. Zumindest waren das meine Gedanken, als ich den Beitrag las.

wilfing.png

Parallelen versuche ich in dem Zusammenhang in einem meiner vergangenen Beiträge zu suchen: „Schlendern im weltweiten Netz?“. Zu dem mir übrigens bisher noch niemand eine Antwort geben konnte.
Wenn ich etwas genauer darüber nachdenke, hat das Eine (Wilfing) mit dem Anderen (Schlendern) nicht soviel gemeinsam wie ursprünglich angenommen. Schlendern setzt, wenn auch relativ wenig, Bewegung voraus. Wilfing hingegen baut auf minimalen Körper- bzw. Geisteseinsatz.

Kann diese neue Sportart als Weiterführung oder Extremisierung vom Netzschlendern angesehen werden? Es stellt sich auch die Frage, was sinnvoller ist: Die Gedanken nur schweifen oder ganz abdriften lassen? Denn was mich als wirtschaftlich denkender Mensch beunruhigt ist die Erkenntnis, dass beim Wilfing teilweise bewusst Zeit sinnlos totgeschlagen wird.
Ich muss aber klarstellen, dass ich selbst gern das ein oder andere Mal einfach gar nichts tun oder mich ablenken will. Nur sieht es jetzt danach aus, als müsse man im Internet aufpassen, nicht in Gedankenlosigkeit zu verharren.

Schlagworte: ,


Weiterführende Artikel zu diesem Thema:

Mitreden?
Einfach einen Kommentar hinterlassen oder von der eigenen Seite einen Trackback hierher setzen. Die gesamte Diskussion kann auch per Feed nachverfolgt werden.

5 Kommentare

Hmm, schon allein auf Grund der Tatsache, das man beim "sinnlosen" surfen doch immer wieder auf recht interessante Seiten stößt, dürfte es doch ziemlich schwer sein, das Gelesene/Gesehene komplett zu vergessen. Oder?

Da hast Du nicht unrecht. Es geht mir jedenfalls ab und zu so, dass ich wahllos mit einem Suchbegriff anfange und dann regelrecht im Netz umhersurfe. Das mache ich auch bei Blogs und entdecke den ein oder anderen guten Beitrag.
Bezüglich der Studie erstaunt mich sehr, dass soviel Zeit angeblich damit verbracht werden soll bzw. worden ist und nahezu alles vergessen wurde :shock:

also ich surfe oft sinnlos und stoße dabei auf sehr interessante news und blogs. ich suche meistens bei wikipedia nach allen möglichen begriffen, die mit geschichte zutun haben. dabei werden immer sehr interessante links entdeckt. sinnlos wird es nur dann, wenn andere aufgaben vernachlässigt werden.

mir geht es ähnlich wie schrottie.

Ausgehend von einem Suchbegrifft "hüpfe" ich dann von Seite zu Seite und stoße so ab und an auch auf interessante Seiten bzw. Blogs. Die "unwichtigen" Seiten dazwischen vergesse ich in der Regel wieder.

Das ganze könnte man dann als (Google-)"Hopping" bezeichnen :-)

Dürrbi, interessante Wortfindung :smile:
Ich denke, dass dabei unser Gehirn eine wichtige Funktionalität des Alltages ausspielt. Die des Vergessens von Unwesentlichem. Natürlich wird das von jedem selbst individuell bestimmt, was wichtig ist und was nicht.

Übrigens: Nettes neue Favicon habt ihr da :smile:

Kommentar erstellen
Hilfe/FAQ

(erforderlich)

(erforderlich)

  • Erstkommentare werden ggf. zur Freigabe geprüft. Bitte ein wenig Geduld.
  • Bei jedem Kommentareintrag wird das Favicon der angegebenen Webseite angezeigt, sofern vorhanden.

Artikel davor: Broschüre zum Thema Bloggen
Nächster Artikel: Musik in meinem Leben