Wie kann ich Massen-WordPress-Installationen aufsetzen?

Von | 21. Juni 2012

Für diverse neue Projekte in großen Mengen benötige ich jeweils eine frische WordPress-Installation. So habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich diese am zeitsparendsten umsetze und aufbauen kann.

Gleich vorweg: ich bin am Anfang meiner Überlegungen und noch nicht am Optimum angelangt. Daher hier die Veröffentlichung meiner Gendanken, sodass ihr mir gern dabei helfen könnt eine gute Lösung zu finden.

Was mir letztlich vorschwebt: Eine WordPress-Installation mit immer den gleichen Plugins, Themes und Einstellungen, die ich für neue Projekte als Basis nutzen kann.

Der Reihe nach…

Massen-WordPress-Installationen automatisieren

Mein bisheriger Arbeitsstand bzw. Ablauf vor einer neuen Installation sieht so aus:

  1. Die letzte Originalversion von WordPress herunterladen und als Basis verwenden
  2. Gewünschte Themes, die schon im Quellcode angepasst (z.B. im Header, Footer, lokalisiert, etc.) sind, komplett reinkopieren
  3. Alle gewünschten Plugins, entpackt und im Original vorliegend (von der WP Plugin-Seite oder beim jeweiligen Autor), im Plugin-Verzeichnis hinterlegen
  4. Einige Haupt-Dateien integrieren bzw. einfach übernehmen aus einer bestehenden Installation: „robots.txt“, „.htaccess“, „.htpasswd“, ggf. „favicon.ico“

Steht als nächstes die Installation einer neuen WordPress-Umgebung an, müssen vorher noch folgende Schritte erledigt werden:

  1. Zentrale Herzdatei „wp-config.php“ anpassen, vor allem Datenbank-Zugriffs-Parameter, DB-Präfix, Caching-Optionen und Auth-Keys
  2. Pfad in der „.htaccess“ aktualisieren und ggf. Kennwort-Phrase und User in der „.htpasswd“ anpassen; eine schöne Initiative dazu gibts von Sergej auf ebiene.de
  3. Ggf. in der „robots.txt“ Änderungen vornehmen; ich denke da z.B. an den Sitemap-Locator oder zu sperrende Seiten

Soweit zur größtmöglichen Basis. Diese kann ich dann als Komplettpaket zusammen packen und als Vorlage für kommende WordPress-Blogs nutzen.
Massen-Wordpress-Installation
Darauf aufbauend kann die eigentliche Installation bzw. Erstkonfiguration von WordPress im jeweiligen neuen Projekt stattfinden (Aufruf „install.php“ im Browser).
Wiederum danach in Kurzform folgendes:

  1. WordPress selbst einstellen, z.B. Permalinkstruktur, Zeitzone, Kommentarfunkionen, Upload-Verzeichnis für Mediadateien, projektspezifische Angaben, etc.
  2. Sämtliche Plugins aktivieren und konfigurieren; einige davon schreiben sich in die Datenbank, andere wiederum lassen wo ihre Konfigdaten??
  3. Google-Analytics, Google Adsense oder sonstiges Tracking, Security-Themen etc. integrieren und umsetzen
  4. Die komplette WordPress-Installation in die Datensicherung aufnehmen (regelmäßig die Datenbank und WordPress-Dateien)

Die oben genannten Punkte sollten somit den groben Ablauf aus meiner Sicht darstellen. Jetzt geht es an die Optimierung. Schließlich ist, gerade bei immer wiederkehrenden Aufgaben, Automation und Vereinfachung alles.

Klone erstellen

Es gibt ja diverse Cloning-Programme und Software, die eine installierte WordPress-Umgebung komplett sichern mit allem drum und dran. Bei Bedarf kann man die so geklonte Umgebung wieder hervorholen und für weitere Projekte nutzen bzw. als Fallback für die alte Umgebung.

Probleme die ich dabei sehe: Meist sind die Tools nicht kostenlos und eben 1:1 Kopien. Das liegt in der Natur dieser Software. Was ist aber in dem Fall mit diversen „wp-config“ Anpassungen, User, Kennwörter, Tabelleneinträge in der Datenbank von diversen Plugins, etc.?? Wenn ich die auch alle klone, ist die neue Installation doch gleich konterminiert und muss wieder an das jeweilige Projekt angepasst werden. Oder etwa nicht?

Und genau deshalb suche ich nach der besten Lösung bzw. Herangehensweise bei Massen-WordPress-Installationen. Eine, die mir von Anfang an Zeit spart und zugleich größtmögliche Basis für Neuinstallationen bietet. Ohne dabei zuviel Ballast aus kopierten Projekten mitzuführen.

Hat jemand dazu Ideen oder Vorschläge? Ich freue mich auf Kommentare und Sharing des Artikels.

Ich würde diese gern sammeln, sodann selber testen und für neue Projekte umsetzen und gern auch hier im Blog veröffentlichen.

12 Kommentare zu “Wie kann ich Massen-WordPress-Installationen aufsetzen?

  1. Kriskros

    Wie wärs mit einen Script der das automatisiert? Ich selbst baue solche für Privatnutzern und so schwer ist es wirklich nicht!

  2. stef Autor des Beitrags

    Ok, Kriskros, dann her mit dem Script. Ich stell‘ mich als Tester zur Verfügung.

  3. stef Autor des Beitrags

    Hey Moritz. Danke für den Tipp. Ich schau mir das mal an.

    Das läuft jetzt scheinbar unter dem Namen WordPress Multisite.

  4. Georg

    Naja ich habe das mit wordpress mu auch mal probiert, bin dann allerdings gnadenlos gescheitert. dann habe ich leider die lust verloren.

  5. Thomas

    Bis jetzt habe ich das zwar noch nie gebraucht, ist aber eine interessante Idee. Damit lassen sich sicher schnell viele Blogs aufsetzen, der Content muss aber nach wie vor von Hand (bzw. eben mit dem PC 😉 ) geschrieben werden.

  6. Carl

    Vielen Dank für die Anleitung. Ich habe ein paar statische html Seiten und könnte die so durch ein funktionierendes und einfach zu pflegendes WordPress CMS ersetzen. Ich werde das wirklich mal in Betracht ziehen.

    1. stef Autor des Beitrags

      Spannend. Da wäre ich mal am Ergebnis interessiert.

  7. Pingback: WordPress-Updates sind wichtig – immer! » Datensicherung, Software, WordPress » Station 9.111

  8. Daniel

    Habe gerade dasselbe vor… Würde mich wirklich interessieren wie es hier weiterging.

  9. stef Autor des Beitrags

    Zur weiteren Automatisierung bin ich bisher nicht gekommen. Ich würde es bei neuen Projekten also nach wie vor so wie beschrieben machen.
    Derzeit habe ich keine weiteren WP-Installationen vorgenommen um weiter zu optimieren.

    Vielleicht hat aber einer der Kommentatoren schon eine Lösung? Wir wären interessiert.

Kommentare sind geschlossen.