Penguin Рein sch̦nes Tier und Googles Update

Von | 14. Mai 2012

Es ist schon spannend, wie die Online-Szene derzeit auf den Pinguin (englisch Penguin) reagiert. Das ein so schönes Tier derart Angst und Schrecken in SEO-Kreisen verbreitet will mir nicht in den Kopf.

Was will uns Google damit sagen? Warum gerade ein Penguin? Wahrscheinlich aus ähnlichem Grund, weshalb Pandas das letzte Mal dran glauben mussten. Aber auch der ist mir nicht bekannt.

Penguin erinnert mich zwangsläufig an den Film „Fight Club“. Hier war der Penguin das „Power Animal“ vom Hauptdarsteller. Es sprach einfach nur: „slide“. Was soviel bedeutet wie „gleiten“.

Also nehmen wir Googles Ansage hin und gleiten einfach darüber hinweg? Ganz so mühelos ist es vermutlich doch nicht. Wir müssen allerdings geschmeidiger werden und anpassungsfähiger. An Regeln, die uns ein Weltkonzern online auferlegt. Spiel mit oder stirb den Traffic-Durst.

Für mein Blog habe ich erstmal keine besonderen Maßnahmen ergriffen um gegen die Auswirkungen anzugehen. Auswirkungen übrigens, die ich derweil kaum beziffern könnte. Es ist kein dramatischer Abfall zu erkennen.

Ich weiß, dass ich mir wenig vorzuwerfen habe. Weiter geht’s also, Artikel werden geschrieben und veröffentlicht, hier und da ein Kommentar abgegeben und Links in sozialen Netzwerken hintelassen.

wpSEO hilft mir, die onpage Optimierung besser in den Griff zu bekommen. Aber hey, das ist laut Google ja auch nicht verwerflich. Und Keyword-Stuffing sowie Übertreibung mit offpage SEO-Maßnahmen sind nicht mein Ding.

Die folgende Infografik zum Penguin-Thema finde ich optisch ansprechend. Inhaltlich ist das alles mehrfach im Netz gesagt und diskutiert worden. Zentrale Aussage größtenteils: Kein Spam!

Google Penguin
Quelle

14 Kommentare zu “Penguin – ein schönes Tier und Googles Update

  1. Dunja

    Ja, wer in der Vergangenheit übertrieben hat, hat letztens die Quittung dafür bekommen. Einfach sauber bleiben und arbeiten, dann klappt auch mit dem Ranking 🙂

  2. Tom

    So manche Seite hat in den letzten Wochen einen regelrechten Tief Flug hingelegt. Bei mir ist auch alles halbwegs normal geblieben. Einfach nicht verrückt machen und weiter arbeiten. 🙂

  3. D.R.Wolf

    Ich schließe mich der Meinung von Dunja an.
    Und auch Tom’s Einstellung kann ich nur unterstützen.

    Ich war auch der Versuchung erlegen gewesen, mit Article Spinner, Backlink Software, Backlink Tausch etc. mein Glück im Internet Marketing mit Macht zu erzwingen.

    Erstens hat das auch nichts gebracht.
    Zweitens guck ich mich jetzt viel lieber wieder im Spiegel an 😕

  4. stef Autor des Beitrags

    Freut mich, dass es euch ähnlich geht. Ich bin für mehr Qualität statt Quantität.

  5. Jasmin

    „Ich bin für mehr Qualität statt Quantität.“
    So siehts aus. War doch nur eine Frage der Zeit bis Google mal den großen Dampfhammer schwingt.

  6. Thomas

    Also erstmal grundsätzlich: Die Idee von Google, endlich mal gezielt gegen Spam vorzugehen, ist ja prinzipiell eine begrüßenswerte.

    Das Problem an der Sache ist, dass das sicherlich nicht das einzige Motiv Googles gewesen ist und dass man das ganze besser umsetzen hätte können. Hier mal etwas kritischer Hinschauen lohnt sich. Es gab wie bei jedem Update wieder diverse Kollateralschäden, die sich kaum was oder nichts zu schulden kommen lassen haben, und nun trotzdem weg vom Fenster sind. Z.T. geht es da um ganze Existenzen, die da den Bach runtergehen! Zudem sollte man doch auch wissen, dass Qualität von Google ganz anders gesehen wird als die meisten denken. Was als Qualitätsoffensive vermarketet wird, ist doch im Prinzip nur ein weiterer Fokus auf die zahlungswilligen Schwergewichte („Brands“) aus eigenen monetären Interessen. Wenn man sich so manche Serps anschaut, muss man sich doch ernsthaft fragen, was es mit der neuen Qualität auf sich haben soll, wenn zu irgendwelchen Keywords Ebay, Amazon und irgendwelche Kleinanzeigen-Portale neben den üblichen Verdächtigen wie Wikipedia dominieren, während andere inhaltlich hochwertigere Seiten unter „ferner liefen“ rumgurken.

  7. stef Autor des Beitrags

    Auch das ist wahr. Wir werden sicher in Zukunft noch diverse Änderungen von Google sehen.

    Zeit sich mit Alternativen einzudecken (?).

  8. Fred

    Ist ja alles schön und gut aber in Wirklichkeit sieht alles doch etwas anders aus. Es gibt genug Keywords wo man nur mit gekauften Links ranken kann und Google weiss Dies auch. Für viele Unternehmen ist auf der 1. Seite zu stehen lebenswichtig und Niemand kann sich auf Matt Cutts Ratschläge verlassen. Schreibe guten Kontent und der Rest kommt von selbst. Darauf kann doch Niemand etwas aufbauen.

  9. Jens

    Wenn aber keiner mehr mit gekauften Links durchkommt, sieht die Sache wieder anders aus. Obwohl das eher eine Wunschvorstellung ist.

  10. Ray

    Laut Google sollen in Deutschland ja nur 3 Prozent der Website von dem Update betroffen sein. Die Punkte, die anvisiert wurden, sind ja auch für die meisten Betreiber nicht relevant. Bei mir ist es jedenfalls bei ein paar Keywords ein bischen, aber nicht viel nach unten gegangen. Und den bei meinen Konkurrenten weiss ich, dass sie Links gesammelt haben ohne Ende. Also von wegen natürliches Verlinken.

  11. stef Autor des Beitrags

    3 Prozent sind ja auch nur eine vage Angabe. Und Kollateralschäden sind hier sicher nicht erfasst.

  12. Kathryn

    Das mit den 3 Prozent habe ich jetzt schon so oft gelesen und kann es nicht glauben, in meinen Augen sind es bedeutend mehr. Ich für mich ziehe aus diesem Update das Fazit:

    Back to the roots. 😉 Wir machen Webseiten für Menschen. Und nicht für Suchmaschinen.

    In diesem Sinne…

  13. Marcel

    Meine perönlichen Erfahrungen mit dem Update, die natürlich nur sehr wenige Keywords umfassen, können so zusammengefasst werden:
    Webseiten mit mehr Texten werden höher bewertet als vor dem Update.
    Seiten mit vielen Keywords im Text oder in den alt-Tags werden tendeziell abgewertet.
    Seiten, die in den Linktexten der eingehenden Links fast immer die Keywords haben werden abgewertet.
    Seiten mit guter interner Verlinkung werden aufgewertet.
    Webseiten, auf denen die Besucher lange verweilen, werden aufgewertet.

    1. stef Autor des Beitrags

      Das deckt sich wohl mit der allgemeinen Meinung und Erfahrung, würde ich sagen.

Kommentare sind geschlossen.