Ich bin, weil ich blogge

Von | 14. November 2011

Nein, ich bin kein Journalist. Trotzdem mache ich mein Ding. Und das solltet ihr auch, zumindest wenn es um euer Blog und eure Außendarstellung geht. Denn wenn ihr bloggt, dann seid ihr. Oder so ähnlich.

Steht ihr vielleicht gerade vor der Entscheidung, ein Blog zu starten? Dann solltet ihr erst recht ein paar Minuten investieren und euch die Präsentation von Richard Gutjahr auf den Passauer Medientagen ansehen. Denn der macht sein Ding und ermuntert zum Durchstarten. Und viele Beispiele bringt er mit.

Titel: „Ich blogge, also bin ich – Wie man durch Social Media reich, berühmt und glücklich wird“.
Naja, reich und glücklich bin ich ja schon. Trotzdem gefällt mir die Art und Weise der Präsentation. Kurzweilig und informativ, also sehenswert.

(Klick aufs Bild gelangt zum Video)

Auf das ich vielleicht irgendwann mit meinem Bloggen auch noch berühmt werde. Und verdammt, McFly, hätten wir das nicht schon viel früher erfahren können!? Kleiner Scherz. 😉

via Kai Thrun

3 Kommentare zu “Ich bin, weil ich blogge

  1. Dani Schenker

    „Nein, ich bin kein Journalist. Trotzdem mache ich mein Ding.“

    Hallo Stef,
    Seit wann machen denn Journalisten ihr Ding? 🙂
    Im Gegensatz zu Journalisten haben Blogger wirklich die Freiheit zu schreiben was sie wollen. Während bei Journalisten immer noch jemand „Ja“ oder „Nein“ dazu sagt… 😉

  2. stef Autor des Beitrags

    Dann mache ich eben mein Nicht-Journalisten-Ding, soviel Freiheit nehme ich mir. 😉

  3. Multimedialer

    Ein Hinweis in eigener Sache: Ich habe ein neues Blog gestartet. Themen sind multimedialer Natur – Videos, Bilder, Texte und Audio.

    Ich hoffe, dass ich einiges der Hinweise und Erfahrungen der letzten Jahre dort einfließen lassen kann.
    Mal sehen was dabei herauskommt. 🙂

Kommentare sind geschlossen.