WordPress: Meta-Tags ohne Plugin erzeugen

Von | 27. September 2011

Der Quellcode in meinem Blog-Theme ist etwas übersichtlicher geworden. Die Meta-Tags wie „description“ oder „title“ werden nicht mehr direkt über die „header.php“ erzeugt. Vor allem deshalb, weil ich auf das WordPress-Plugin wpSEO umgestiegen bin.

Bis vor kurzem jedoch haben ein paar Code-Schnipsel diese kleine SEO-Arbeit übernommen. Mehr oder weniger gut. Das kann jetzt entfallen.

Diese Code-Zeilen können aber euch interessierten Bloggern helfen, die ihr Meta-Tags manuell im Code umsetzen wollt. In diesem Artikel also gehe ich näher darauf ein, welche Code-Schnipsel das sind und was sie für eine Funktion haben.

Da eine Auflistung aller Codezeilen direkt hier im Beitrag etwas zu umfangreich gewesen wäre, habe ich eine gesammelte Datei mit den WordPress Meta-Tags zum Download bereit gestellt. Also einfach die Datei (.rtf) herunterladen, öffnen und dann per Copy&Paste in euer Theme übernehmen.

Vermutlich wird das bei euch ebenfalls in die „header.php“ (darin dann oben im Bereich „head“ neben den anderen Meta-Tags) im Hauptverzeichnis einzufügen sein. Natürlich müsst ihr die Inhalte an euer Blog entsprechend anpassen. Es sind ja „nur“ meine eigenen Beispiele dargestellt.

Wordpress Meta Tags im Header

Die einzelnen Bestandteile der Datei:

1. Block: Title-Tag.
Hier wird geprüft, ob die jeweils aufgerufene Seite die Hauptseite, ein Blogartikel, Kategorie, Archiv oder 404 usw. ist und entsprechend der Titel der Seite generiert.

2. Block: Description-Tag
Ähnlich wie bei Title wird je nach aktueller Seite die Meta-Beschreibung ausgegeben.

3. Block: Robots-Tag
Auch hier wird jeweils unterschieden nach Kategorie, Suche oder Archiv und demnach (no)index und (no)follow für die Suchmaschinen-Robots gesetzt.

4. Block: Keywords-Tag
Der manuelle Eintrag für die „keywords“ ist statischer Natur. Das ist auch einer der Gründe gewesen, warum ich auf wpSEO von Sergej Müller umgestiegen bin. Eben um die Keywords je nach aktuellem Beitrag individuell vergeben zu können.

Das also sind die wichtigsten Meta-Tags, die ihr manuell im Theme eures Blogs einbauen könnt. Besser als nichts und durchaus ein richtiger Schritt zu grundlegendem SEO.

Viel Spaß damit!

8 Kommentare zu “WordPress: Meta-Tags ohne Plugin erzeugen

  1. Gerscher

    Hab die Stelle, wo ich die meta-tags eintragen kann, nicht gefunden. kann es sein, dass es das im easel nicht gibt? oder muss ich da vorher noch ein plugin installieren?
    LG

  2. stef Autor des Beitrags

    Hallo Gerscher,

    wenn du WordPress nutzt, dann geht das einfach über den Theme-Editor oder einem externen FTP-Client.
    Das sollte also auch mit easel gehen.

    Schau mal in den Quellcode, da sind bereits meta-tags hinterlegt. Einfach hinzufügen und anpassen.

  3. Stiffi

    Dein Beitrag hat mir den entscheidenden hinweiß gegeben.
    Vielen Dank Stef.

  4. Tom

    Hallo,

    wie kann ich die META-Description im HTML ausgeben?

    VG,
    Tom

    1. stef Autor des Beitrags

      Hi Tom. Schau einfach in die rtf-Datei im Artikel, die ich zum Download hinterlegt habe. Im Abschnitt Description findest du den entsprechenden php-Text.
      Als html ist das ebenfalls wenig schwieriger. Einfach die Meta-Tag Notation verwenden, in dem Stil:
      meta name=“description“ content=“Hier steht der Text.“ /

      Die Klammern vorne und hinten nicht vergessen, einfach mal im jetzigen HTML-Text deiner Webseite nachsehen wenn es ein WordPress ist, da sollten schon Beispiel-Meta-Tags hinterlegt sein.)

  5. Stefan

    Hallo Stefan,

    danke für diesen Tipp. Ich hatte bis jetzt nämlich immer das Problem, dass beim Yoast-Plugin oder auch anderen man nicht die Keywords angeben konnte. Das wird nun durch diese Eingabe möglich. Viel sagen ja, dass Google die Keywords nicht mehr berücksichtigt. Ich wollte sie zur Sicherheit aber trotzdem gerne einbauen. Viel Erfolg für dich weiterhin.

    Liebe Grüße, Stefan

Kommentare sind geschlossen.