Verzicht auf Fernsehen = mehr Leben

Von | 13. Februar 2010

Drüben bei KranzKrone funktioniert das Leben sehr gut ohne Fernsehen. Ein wirklich guter, entschiedener und mächtiger Schritt. Mächtig deshalb, weil es einen zwingt, das Leben aktiver zu betrachten und zu gestalten. Kein Diktat von Fernsehzeitschriften oder Serien mehr. Man muss sich plötzlich auf sich selbst und seine Gedanken konzentrieren.

Verzicht für mehr Leben

Nicht umsonst steht in vielen Lebenshilfen und Ratgebern an oberer Stelle, den Fernseher abzuschaffen oder zumindest stark in der Nutzung einzuschränken. Wer hat nicht schon mal über zu wenig freie Zeit gemeckert, war aber im Gegenzug nicht bereit die Glotze wenigstens um einige Minuten am Tag länger kalt zu lassen? Denkt mal darüber nach.

Ich selbst bin der Meinung, dass ich durchaus ganz auf Fernsehen verzichten kann. Ob ich das letztlich möchte, also auch auf gute Sendungen zu verzichten, davon bin ich momentan nicht überzeugt. Nicht alles ist per se schlechtes Fernsehen.
Das Gerät – den Fernseher – möchte ich zudem gar nicht abschaffen. Wo bitte sollten sonst z.B. externe Zuspieler angeschlossen oder Fotos per Diashow von USB betrachtet werden? Der Unterschied ist hier aber, dass es mein persönliches Diktat ist, was ich mir zeitlich und inhaltlich selbst auferlege. Und selbst hier, bei meiner Mediensammlung, ist Entschlacken angesagt.

Ich bin immer frei in meiner Wahl, den Fernseher auszulassen und zu lernen, welche Sendungen es wirklich wert sind kostbare Zeit zu binden. Und diese Wahl treffe ich sehr gern, bewusst und sicher ohne Reue. Probiert es selbst aus und bereichert euer Leben.

Weiterführende Informationen:
Die Nichtfernseherstudie

Update 2017
Die Zeit ist vergangen. Sie hat mich und die Technik verändert. Auch meine Sehgewohnheiten. Der Fernseher bleibt jetzt immer häufiger aus und wird mittlerweile nur noch für Streaming oder On-Demand-Angebote genutzt. Die Abschaltung von DVB-T tat ihr übriges zu diesem Schritt.

12 Kommentare zu “Verzicht auf Fernsehen = mehr Leben

  1. Mario H.

    Keine Ahnung, wann ich meinen Fernseher verschenkt habe. Ist auf jeden Fall mehr als fünf Jahre her. Wenn man ihn nicht mehr nutzt, dann kann man sich echt schnell abgewöhnen. DVDs und (Online-)Videos schaue ich am Rechner an, die bieten auch viel mehr, insbesondere der Gedanke der selbstbestimmten Zeit ist mir dabei wichtig (ich kann schauen, wann ich will, was ich will, solange ich will).
    Wenn man keinen Fernseher hat, merkt man schnell, wie viel man nur angeschaut hat, weil’s lief. Nicht, weil’s interessierte oder wichtig war, sondern nur als Zeitvertreib…

  2. key

    also bei mir es ist schon lange so. einfach aus dem grund, weil ich nicht so viel zeit habe. es gibt schließlich auch andere aufgaben und hobbies, die gepflegt werden müssen…
    2 stunden tv in 14 tagen ist bei mir standard…

    abschaffen oder verschenken würde ich meinen fernseher nicht, da ich ab und an schon etwas gutes im tv finde. schöne streifen, interessante dokus und nachrichten. nur manchmal will ich irgendetwas in die scheibe schleudern, wenn z.b. die verbale kloake bei dsds wieder läuft. doch einfach ausschalten geht auch 😉

    noch etwas allgemeines zum tv: ich finde es schon traurig, wie wir alle, unsere gesellschaft, die jugend usw. diese gezielte verdummung miterleben müssen. alles, was einen pädagogischen und allgemeinwissenschaftlichen hintergrund hat, wird ausgestrahlt, wenn 90% der zuschauer schon im bett sein müssen, weil morgen wieder arbeit ist.

    zur besten zeit des tages müssen wir uns diesen müll bei dsds oder bigbrother anschauen. na toll. kein wunder wenn unsere gesellschaft so ziellos ist. wenn die kinder in der schule diesen schlechten umgang haben und die allgemeinbildung im land der dichter und denker auf dem niveau unterhalb der gürtellinie ist. nicht bei allen, aber sehr vielen meine meinung…

  3. Christian

    Also bei mir läuft der TV meist nebenbei wenn ich am PC bin. Viele meinen, dass man sich nur auf eins konzentrieren kann, aber ich habe schon öfter gemerkt, dass ich vieles behalte und auch im normalen Alltag einsetzen kann (z.B. bei News ect.). So bestimme ich auch selber was ich an Infos aufnehme und wenn Mist kommt: Wann ich umschalte bzw. den TV ausstelle. 😉

  4. stef Autor des Beitrags

    Tja, wenn man ihn sowieso nicht mehr nutzt ist er schnell weggegeben.
    Ich finde es toll, selbst über meine Zeit bestimmen zu können. Der Fernseher ist nur Mittel zum Zweck und nicht Mittelpunkt oder Zeitvertreib.

    Die heute laufenden Sendungen erschrecken mich zum Teil sehr und ich denke aber auch, dass mir das Ausmaß der Verwahrlosung bei weitem nicht bewusst ist. Nur was ist jetzt schlimmer?

  5. Gurkburk DSL Raiders

    Ich muss zugeben, dass sich bei mir zur Zeit die Frage nach Fernsehzeit gar nicht stellt. Ich habe 2 Kinder, die mich absolut auf trapp halten und wenn ich mal ein wenig Freizeit habe, möchte ich keinen Schund oder Werbung sehen.

    Deswegen sehe ich das wie Du und nutze den Fernseher um ne schöne Blueray einzuwerfen und ein paar minütchen abzuschalten…

  6. mr.gene

    Ich brauch meinen Fernseher nicht abschaffen – Ich hab seit einigen Jahren garkeinen!

    Inzwischen ist aber einer bestellt, der die Tage ankommen wird…auch wenn das vielleicht heissen mag etwas weniger Leben!

    Nein, ich denke das liegt schon ein wenig an der Einstellung des Menschen an sich: Man kann einen Fernseher haben und seine Zeit davor verbringe und sich am Ende der Woche fragen was hab ich eigentlich gemacht, aber es ist auch locker ohne Glotze möglich seien freie Zeit so zu verplämpern, dass am Ende nichts dabei rumgekommen ist!

    Der wesentliche Vorteil einen Fernseher zu haben ist, dass die Tagesschau wieder regelmässig gesehen werden kann!

  7. stef Autor des Beitrags

    @Gurkburk: Dann ist natürlich klar, wo die sinnvolle Zeit hingeht. Macht aber auch Sinn, denke ich.

    @mr.gene: Hier spricht also jemand aus Erfahrung. Und natürlich kann man seine Zeit auch ohne Fernsehen anderweitig verplempern, keine Frage.
    Und genau das ist es ja: selbstbestimmtes Wählen, was genau und wie lange gesehen werden soll.

  8. mr.gene

    So, nun ist der Fernseher da 😀

    Es war ein packendes Erlebnis in den eigenen vier Wänden mal wieder so ein Gerät zu betreiben…hat auch gleich dazu geführt, dass am Donnerstag (nach der Arbeit) nichts anderes mehr passiert ist…

  9. Pingback: Anonymous

  10. Manni

    Fernseher abschaffen? Nein, eher einschränken und im Hintergund das Radio laufen lassen 😉

  11. Der Couponschneider

    Ich habe noch einen Fernseher. Es ist ein kleiner Kofferfernseher, 20 Jahre alt. Fernsehen kann was feines sein, wenn man gezielt nutzt. Gute Sachen gibt’s ja nach wie vor. Obwohl ich breite Interessen habe, auch am aktuellen Weltgeschehen, reizt mich das Fernsehprogramm immer weniger. Die Talkshows dudeln seit Jahren immer gleiche runter. Alle vier Wochen gibt’s ein geriathrisches Thema. Die interessanten Diskussionen gibt schon lange nur im Netz.

    So kommt es, dass ich nur noch sonntags fernsehe. Die Lindenstraße und den Tarort bzw. Polizeiruf. Und wenn der nicht gut ist, dann halt nur die Lindenstraße. Letzte Woche habe ich nur 30 Minuten ferngesehen. Und wenn ich die Lindenstraße verpasse, ist das kein Drama.

  12. stef Autor des Beitrags

    Einen 20 Jahre alten Fernseher? Glückwunsch, das gibt es heute nur noch selten.

    Reizen tut mich das Fernsehen auch immer weniger. Der Artikel hier ist ja nun auch schon ein paar Jahre alt, aber nach wie vor aktuell wie ich finde.

Kommentare sind geschlossen.