Wasser-Fu├čabdruck kennen und ernst nehmen

Von | 17. August 2009

Den ├Âkologischen Fu├čabdruck kennen wir ja bereits. Aber was sagt der Wasser-Fu├čabdruck ├╝ber uns und unser t├Ągliches Verhalten aus?

Lebst du auf gro├čem Wasserfu├č? Die grobe und gewagte Prognose meinerseits: Als Europ├Ąer wohl eher ja.
Wichtig bei der Betrachtung ist nicht nur der direkte Wasserverbrauch jeden Tag, sondern das virtuelle Wasser spielt hier eine nicht zu untersch├Ątzende Rolle. Das virtuelle Wasser ist notwendig um alle unsere t├Ąglichen Waren zu produzieren. Und dabei nimmt unser Essen eine volumige Rolle ein. 16.000 Liter f├╝r ein Kilogramm Fleisch? Wahnsinn. 140 Liter f├╝r eine Tasse Kaffee? Bitter.

Also gleich mal den pers├Ânlichen Wasser-Fu├čabdruck ermitteln und dar├╝ber nachdenken!

Was mir jetzt bei der ganzen Sache fehlt sind sinnvolle M├Âglichkeiten zur Besserung, die jeder von uns anwenden kann um eben diesen indirekten Verbrauch senken zu k├Ânnen. Ideen dazu aus dem Publikum?

Zum weiterlesen
Testen Sie sich: Sind Sie ein Wasserverschwender? – FAZ.net
140 Liter f├╝r eine Tasse Kaffee – sueddeutsche.de
Water footprint and virtual water – waterfootprint.org