Horoskop-Studien

Von | 25. MĂ€rz 2007

Eigentlich erwarte ich gerade am Sonntag einen entspannten Musikgenuss, auch wenn er aus dem Radio kommen sollte. So habe ich mich entschieden heute das Radio beim FrĂŒhstĂŒck einzuschalten.
Aber es sollte anders kommen und Musik erwartete ich beinahe vergebens. Was mir stattdessen sofort entgegen hallt: eine Horoskop Stunde mit Frau Weiß-ich-gerade-nicht. Mal abgesehen davon, dass ich mir nichts aus Horror-Skope mache, bin ich erstaunt wie leichtglĂ€ubig Menschen sensible persönliche Daten ĂŒber den Äther verbreiten. Ich weiß jetzt z.B., dass Marion Rummel(*) am 21.05.1969(*) geboren wurde und Finanzprobleme hat. Oder warum sollten Hundertschaften von Radiohörern daran interessiert sein, aus welchem Grund Frau Habe-ich-auch-vergessen sich nicht sicher ist, ob dieses Jahr ihre Partnerschaft ein Ende findet oder erst im nĂ€chsten?

Ich dachte aber, wĂ€hrend beinahe TrĂ€nen im Radio flossen, weiter nach. Ein Versuch wĂ€re es fast wert: SĂ€mtliche Angaben sind schnell aufgenommen und an Marktforschungsunternehmen verkauft. Daraus ließe sich eventuell der ein oder andere Euro verdienen, den Frau Rummel(*) ausgegeben hat, um beim Radio anzurufen. Nur um dort zu erfahren, dass alles so kommt wie sie es verantwortet und ihr letztlich sowieso niemand helfen kann.

Ich wĂŒrde mich freuen, wĂŒrden Menschen vorher ĂŒberlegen, wem sie welche persönlichen Informationen anvertrauen. Und nicht zu vergessen: Die Frage, welcher Weg sich dafĂŒr am besten eignet. Sicher nicht das Radio!

___

(*) Daten vom Beitragsersteller geÀndert

9 Kommentare zu “Horoskop-Studien

  1. Mario

    Ja, anscheinend gibt es bestimmte Situationen, in denen Mensch jegliche Bedenken und Hemmungen verliert und seine persönlichen Daten völlig unkritisch und ungefiltert preisgibt. Ist ein PhÀnomen, ich staune auch immer wieder.

  2. stef

    Hallo Mario! In welchen FĂ€llen hast Du es denn z.B. drastisch erlebt? Ich weiß ja, dass man allein durch die Anwesenheit im Internet viel von sich preisgibt bzw. geben kann.
    Aber wo ich immer sofort zusammen zucke ist, wenn Menschen einfach so ihr Geburtsdatum preisgeben. Damit ist wirklich nicht zu spaßen heutzutage. Damit kann man alles anfangen.

  3. Mario

    Besonders heftig finde ich, wie sorglos manche Leute z.B. mit Ihren Bankdaten umgehen (ich hab beruflich damit zu tun). Da wird munter im Internet die Bankverbindung bei allen möglichen Diensten angegeben, ist ja so bequem. Ich kann auch schon gar nicht mehr zÀhlen, wie viele Kunden mir schon ihre Homebanking-PIN am Telefon sagen wollten, nur weil ich als Bankmitarbeiter anrufe.
    Ein anderes PhÀnomen ist eBay. Ist doch eigentlich unglaublich, dass das so funktioniert. Man stelle sich vor, man geht durch [beliebige Stadt einsetzen] und wird von einem fremden Menschen angesprochen:
    „Hey, ich hab hier ein Foto von einer tollen Armbanduhr, willst du die kaufen.“
    „Ja, gern.“
    „OK, gib mit schon mal 150 Euro in bar mit, ich schick dir die Uhr dann zu.“

  4. stef

    Stimmt, da hast Du Recht. Bankdaten sind auch so ein sensibler Fall.
    Es ist nur so, dass es immer Menschen geben wird, die auf so etwas reinfallen. Was jedoch auch nicht heißen muss, dass ich immer von allem verschont bleibe. Einmal kurz nicht aufgepasst, schon hat man den Briefkasten voller MĂŒll.

  5. Meg

    Welches (halbwegs) seriöse MaFo-Unternehmen wĂŒrde Dir fĂŒr solche Daten GELD geben?!

  6. stef

    Okay, okay 🙂 Keine Ahnung welches. Ich wollte doch nur auf die SensibilitĂ€t hinweisen. Vielleicht wĂŒrden ein paar andere unseriöse Datennachfrager so etwas suchen.

  7. Frau Schlangenbaum

    Kann mich nur anschließen. Leider sind ja auch viele Telemarketing-Menschen schon so durchtrieben, dass sie am Telefon durch geschickte Fragestellung die intimsten Details erfragen können. Kann zwar sein, dass die Befragten nach dem Auflegen des Hörers dann doch das GefĂŒhl kriegen „Hey, habe ich da eventuell zu viel preisgegeben?“, aber dann isses zu spĂ€t.

  8. stef

    Ohja, die intensiven Fragerunden am Telefon enden bei mir im Schnitt nach ca. 10 Sekunden 😈
    Ich kann mir durchaus gut vorstellen, dass viele Menschen den Profis einiges an Daten (auch unbewusst) ĂŒbermitteln.

  9. key

    [quote comment=“360″]Besonders heftig finde ich, wie sorglos manche Leute z.B. mit Ihren Bankdaten umgehen (ich hab beruflich damit zu tun). Da wird munter im Internet die Bankverbindung bei allen möglichen Diensten angegeben, ist ja so bequem. Ich kann auch schon gar nicht mehr zĂ€hlen, wie viele Kunden mir schon ihre Homebanking-PIN am Telefon sagen wollten, nur weil ich als Bankmitarbeiter anrufe.
    Ein anderes PhÀnomen ist eBay. Ist doch eigentlich unglaublich, dass das so funktioniert. Man stelle sich vor, man geht durch [beliebige Stadt einsetzen] und wird von einem fremden Menschen angesprochen:
    „Hey, ich hab hier ein Foto von einer tollen Armbanduhr, willst du die kaufen.“
    „Ja, gern.“
    „OK, gib mit schon mal 150 Euro in bar mit, ich schick dir die Uhr dann zu.“[/quote]

    hey, dar war gut 🙂
    es ist nun mal so. uns wird die falsche sicherheit vorgespielt. alles ist bequemer geworden, geht in sekunden usw.

Kommentare sind geschlossen.