Natur

Die Kraft des Frühlings

Der Frühling, er kommt tatsächlich. Zwar noch etwas zaghaft, aber spürbar steht er vor den Gartentoren und möchte eingelassen werden. Diesen Sonntag hat er mich von seiner Kraft überzeugt. Seht selbst (Klick auf das Bild vergrößert):

Der Frühling kommt (1) Der Frühling kommt (2)

Wer solche Impressionen hervorbringt sollte auch eintreten dürfen. Ich freu mich auf das was die nächsten Wochen in der Natur da draußen vor sich gehen wird. Und ihr so?

 


Der Mensch gehört nicht in die Luft

Ich finde es toll, dass gerade ein paar Tage Ruhe herrscht am Himmel. Freier Flug für Insekt und Vogel! Wirtschaftlicher Schaden hin oder her, das, was gerade mit dem europäischen Luftraum passiert, sollte nicht nur zum Nachdenken anregen, sondern auch froh stimmen. Froh deshalb, weil der Mensch sich, wenn er denn will oder sogar muss, auf seine Flexibilität berufen und seinen Verstand einsetzen kann, neue Verknüpfungen suchen oder Probleme ganz umgehen kann.

Nein, ich beneide niemanden, der jetzt irgendwo auf der Welt festsitzt und nicht zu seiner Familie nach hause kann. Ich habe Kollegen, die nicht wegkommen, weil alternative Fahrangebote die nächsten Tage restlos überbucht sind und der unfreiwillige Aufenthalt mehr oder weniger selbst bezahlter Urlaub ist. Ich hoffe, dass alle wieder unversehrt nach hause kommen.


Es schneit Laub

Es schneit - möchte man meinen wenn man derzeit durch Alleen oder Parks wandert. Ein Windstoss und schon rieselt es Mengen von Laub aus den Bäumen. Ins rechte Licht gerückt sieht es aus wie Niederschlag. Ich gehe aber mal davon aus, dass wirklicher Schnee noch ein wenig auf sich warten lässt. Muss ja noch nicht sein.

Ich mag die derzeit allerorts zu beobachtenden Oktoberfärbung des Laubes. Eine Wanderung durch dieselbe ist übrigens ein schöner Einstieg ins kommende Wochenende.

Bilder zum Herbst finden sich natürlich auch in der Blogosphäre, z.B. bei Meg oder Tigion.


Einfach zu dumm, das Stadtleben

Es gibt Nachrichten, die mich leicht nervös machen. So wie diese hier: "How the city hurts your brain". Nach dieser Studie zu urteilen belastet unser Stadtleben das Gehirn und lässt es weniger leistungs- und aufnahmefähiger werden. All diese tägliche Ablenkung im städtischen Miteinander saugt Energie und die Aufmerksamkeit leidet. Und da Berlin nun nicht wirklich ein Dorf ist, könnte man zu dem Schluss kommen, die Hauptstädter liegen geistig etwas zurück.

Just being in an urban environment, they have found, impairs our basic mental processes. After spending a few minutes on a crowded city street, the brain is less able to hold things in memory, and suffers from reduced self-control.


Alles Green-IT oder was?

Ich sage euch, irgendwann bringt uns das ganze "Green" Gedenke, so z.B. bei "Green-IT", noch um. Nein im Ernst. Was in letzter Zeit alles im Rahmen der Energiedebatte allein innerhalb der IT so abgeht, ist schon auffällig.

Ist euer Arbeitsplatz im Büro oder zu hause auch grünlich gefärbt? Jeder Kunde, Hersteller, Verkäufer usw. sollte heutzutage grün sein und in diese Richtung denken, damit zumindest das Gewissen beruhigt ist. Irgendwie müssen die nächsten Runden der Kostensenkung schließlich umschrieben und dargestellt werden. Ich bin gespannt, ob bei dieser "Idee" noch etwas mehr übrig bleibt als nur der Umweltgedanke, welcher scheinbar nur dem jährlich wiederholten Effizienzstreben vorgeschoben wird. 


Seite 1 von 212