Audio

Weil Spotify böse und Apple Music zu teuer ist

Genau deshalb befinde ich mich in der Zwickmühle. Was tun, wenn der bisher kostenlos genutzte Musikdienst die AGB ungünstig auslegt und ändert? Alternativen suchen und weiterhin nichts zahlen wollen, gern auch mit etwas Werbung zwischendurch. Das wärs. 

Was zum Henker will ein Musik-Streaming-Dienst mit meinen Kontakten und Fotos? Jaja, personalisierte Werbung, schon klar. Pff.

3.3 Information Stored on Your Mobile Device

With your permission, we may collect information stored on your mobile device, such as contacts, photos, or media files. Local law may require that you seek the consent of your contacts to provide their personal information to Spotify, which may use that information for the purposes specified in this Privacy Policy.


Private Musiksammlung weicht dem Personal Radio

Ich weigere mich nach wie vor harte Euros im Monat für eine Musikflatrate auszugeben.

Aber meine Anforderung steht immer noch im Raum, bald gar keine eigene Musikbibliothek mehr zu haben. Physisch, also mit echten runden CDs und so, schon mal gar nicht mehr. Das wäre ja so was von 2010.

Nein, reduziert ist die digitale Sammlung seit dem Frühjahrsputz bereits auf das Wesentliche. Dadurch, dass meine Sammlung viele meiner Lieblingsstücke aus alten Zeiten enthält, die ich öfter hören möchte, wäre es anfangs schon komisch, wenn die nicht mehr alle im direkten Zugriff wären. Aber auch das wird kommen, davon bin ich überzeugt.


Frühjahrsputz in der Musiksammlung II

So, kurzerhand ist nun iTunes Match deaktiviert, noch vor dem offiziellen Auslaufen in ein paar Wochen (ich berichtete vor kurzem). Meine iTunes-Bibliothek umfasst jetzt ein wenig mehr als 300 Titel mit noch 3GB Datenvolumen. Das nenne ich mal eine Auslese.

Mit diesem harten verbliebenen Musikkern werde ich jetzt leben - im positiven Sinne. Und meine Gewohnheiten wieder einmal ein kleines Stück ändern. Ich erwähnte bereits, dass ich das mag, oder?

Die verbliebenen Musikdaten passen auch locker aufs iPhone, sodass ich keine explizite und zu ändernde Auslese mehr zwischen den Geräten synchronisieren muss. Die komplette Musiksammlung wird ab sofort bei jedem Sync mit abgeglichen. Kommen einige neue Songs hinzu, fliegen halt alte weniger gemochte raus.


Frühjahrsputz in der Musiksammlung

Während Google bereits Frühjahrsputz im eigenen Laden gemacht hat, bin ich nicht untätig gewesen, auch meine (digitalen) Besitztümer in Frage zu stellen. Genauer gesagt, bin ich die letzte Zeit dabei, immer mal wieder einige Songs aus meiner Musiksammlung zu werfen.

Teilweise sind die über Jahrzehnte mitgeschleppt worden und fristen im iTunes ein tristes Dasein. Ich mag sie nicht mehr und deshalb gibt es keinen Grund, sie länger zu halten. Kosten wertvollen Speicherplatz und müllen Kopf und Bibliothek zu.

iTunes Musiksammlung leeren

Also wird rigoros entsorgt und von den vormals 2300 Titeln sind momentan gut 1500 übrig, Tendenz weiter fallend. Dafür verbleibt der beste und harte Kern gemochter und häufig gehörter Töne.


iTunes Match erfolgreich aktiviert

Seit es iTunes Match gibt fiebere ich um den Einsatz des Dienstes auf meinen Apple-Geräten. Jetzt war es endlich soweit und ich habe es aktiviert. Ich möchte sehen wie sich iTunes Match mit meiner Musik-Bibliothek und meinem Benutzerverhalten verträgt.

Wie iTunes Match funktioniert kann man direkt bei Apple erfahren oder in diversen Blogbeiträgen. Die ein oder andere Kinderkrankheit sollte seit dem Start behoben sein und der Dienst sauber laufen. Das hat sich auch im Groben bewahrheitet stelle ich fest.

iTunes Match aktivieren

Ich hatte mal etliche tausend Songs in iTunes auf meinem Mac. Das hat sich geändert. Ich habe vor der Aktivierung von iTunes Match ausgemistet und komme jetzt auf gut 2300 Musiktitel.


Seite 1 von 212