IT/Computer

Ist mein iPhone noch was wert? #Infografik

Also MEIN iPhone hat ja grundsätzlich mehr Wert als alle anderen Geräte zusammen. Nein, kleiner Scherz. Ich habe eigentlich keine Ahnung, wie viel Geld ich für mein iPhone aktuell noch verlangen könnte, würde ich es verkaufen wollen.

Mein Mobilfunkvertrag läuft noch ein paar Monate und ich habe mein iPhone damals für 1 Euro bei Verlängerung bekommen. Sicher, ich habe über die Jahre mit dem Vertrag und den monatlichen Kosten das Gerät indirekt abbezahlt. Kein Mobilfunkanbieter überlässt einem das für lau.


Ältere App-Versionen für alte iPhones

Für einen Moment lang dachte ich: Wunderbar, damit kann meinem alten iPhone zu etwas mehr neuem Leben verholfen werden, was die Nutzung von WhatsApp betrifft.

Hab ich mich dann doch zu früh gefreut, wie auf teltarif zu lesen ist:

Im Falle von WhatsApp auf den ersten beiden iPhone-Generationen hilft diese Lösung nicht weiter, denn der Messaging-Anbieter hat inzwischen auch an seinen Protokollen geschraubt, so dass sich ältere App-Versionen nicht mehr mit dem Server zur Übermittlung der Nachrichten verbinden können.


Sind wir dem aktuellen Sicherheitsgelaber schutzlos ausgeliefert?

Dieses ganze (Un-)Sicherheitsgelaber aktuell in den Medien geht mir auf den Nerv. NSA, Prism und wie sie alle heißen. Einmal, dass wir das Thema überhaupt haben und uns darüber Gedanken machen müssen. Und zweitens weil es doch Lösungen gibt, die nur nicht genutzt werden. Oder liege ich da falsch?

Schutz vor NSA-Überwachung

Schutz ist möglich

Ich erinnere zum Beispiel an eine Kleinigkeit, der Aktion Email-Verschlüsselung. Was ist damit? Wäre das eine, zwar kleine, Möglichkeit, sich ein wenig Privatsphäre zurück zu erobern? Ich denke schon.
Nur sind scheinbar immer noch große Hürden vorhanden, die Technik in den normalen Alltag zu integrieren. Sprich sie ist immer noch kompliziert einzurichten, die großen Player (Freemailer etc.) machen nicht mit und überhaupt, meine Oma nutzt es leider auch nicht. Da kann man nichts machen.


Das Netz der Zukunft ist mehr als wir heute denken

Die Deutsche Telekom fragt die Welt, und das finde ich gut, wie das Netz der Zukunft aussieht. Da war meine spontane Antwort folgende:

Ein Netz der Zukunft ist immer und überall. Es fällt somit als solches nicht mehr auf, weil es einfach verfügbar ist. Zugangsbeschränkungen oder sogar Volumenzähler sind irrelevant.

Das Netz der Zukunft bildet die Infrastruktur wie heute Gas, Strom oder das öffentliche Verkehrsnetz. Nur so können sich neue Dienste rund um das Internet bilden.

Und somit stehen am Anfang Millardeninvestitionen und Standards.


iPad mini – meine Apple-Familie erhält Zuwachs

Das aktuelle Angebot des Händlers Gravis* ist Schuld daran, dass ich jetzt ein iPad mini mein Eigen nennen darf. Lange bin ich um die Tablets herumgeschlichen, habe Vor- und Nachteile abgewägt und genug Zeit ins Land gehen lassen. Überlegt habe ich ja schon vor einem Jahr.

Mir ist auch klar, dass ich damit mein eigenes Rennen gegen ein iPad (oder Tab im allgemeinen) verloren habe. Aber gut.
Geworden ist es das Modell mit 16GB und nur Wi-Fi. Farbe schwarz. Sehr geil das Teil, es hat schon etliche Druck- und Wischspuren auf dem Display. So muss das sein.


Seite 1 von 3512345...102030...Letzte »