Mehr als nur ein Plugin-Chaos bei WordPress

WordPress Plugins sind die (Auf-)Bohrer für ein Blog. Eine nackte WordPress-Installation kann zwar grundlegend alles wichtige was ein Blog können muss. Mehr aber auch nicht. Richtig Spaß macht Bloggen und richtig sinnvoll wird eine Blog-Installation - neben dem Theme - erst durch die Verwendung von Erweiterungen - der Plugins.

Dass diese mittlerweile in rauen Mengen vorliegen, einfach und schnell installiert und größtenteils auch konfiguriert werden können sind die großen Vorteile dieser Stöpsel. Und ein Problem zugleich.

Das WordPress Plugin-Chaos

Ein mittlerweile unübersichtlicher Wildwuchs schadet nicht nur WordPress als Projekt ansich, sondern auch jeder einzelnen Installation, jedem aktiven Blog. Egal wie viele der Helferlein letztlich zum Einsatz kommen. Aber damit soll jetzt Schluss sein - bei WordPress wird aufgeräumt.

So ehren- und sinnvoll das Vorhaben der Entwickler seitens WordPress ist, auf der anderen Seite, für mein eigenes Blog, stellen sich ein paar Fragen zur Umsetzung. Wieviele und welche der tausende offiziellen Plugins werden "aufgeräumt"? Gibt es für alle alten Plugins adäquaten Ersatz? Bringen neue Plugins meine alten Einstellungen und umgesetzten Tuning-Maßnahmen im Blog durcheinander?

Schaue ich mir mein Plugin-Verzeichnis im Blog etwas genauer an, stelle ich fest, dass da manch alte Version eines Plugin aktiv ist, welches nicht mehr vom Entwickler gepflegt wird. Teilweise könnte man meinen, dass es auch nicht mehr notwendig ist, da die mitgebrachte Funktionalität nur klein und wenig pflegebedürftig ist. Letztlich liegt es also an mir selbst dem Problem Herr zu werden.

Mein eigenes Plugin-Chaos

WordPress Plugin-Chaos beseitigenAuch für das Blog gilt: "Never touch a running system" funktioniert nicht! Da muss ich ran, lieber früher als später.

Was also tun? Zuerst eine Bestandsaufnahme der aktiven installierten Plugins machen. Dann vergleichen mit dem offiziellen Plugin-Verzeichnis von WordPress und schauen welche der Plugins noch existenziell und gepflegt sind. Wenn nicht, nach Alternativen suchen, prüfen und im Blog ersetzen. Gibt es keinen Ersatz, muss entschieden werden ob der Weiterbetrieb des alten akzeptabel ist (Aufwand, Risiko, Nutzen) oder einfach stillgelegt wird.

Die jeweilige Funktion ist dann natürlich nicht mehr gegeben. Das kommt leider häufiger vor als man denkt, trotz der mehr als 16.000 Plugins im offiziellen WordPress-Verzeichnis.

"Historisch gewachsen" nennt man solche Installationen wie die meinige gern. Ich lebe mit meinem eigenen WordPress Plugin-Chaos. Das muss ich solange tun bis ich dieses von Grund auf beseitigt (mit allen Konsequenzen) und in einen Update-Prozess gegossen habe. Denn nichts ist flüchtiger und schnell wieder verpufft als eine Einmallösung.

Pflegeleichte und sinnvolle Update-Mechanismen braucht es stattdessen. Haben wir diese schon? Nur zum Teil wenn ich die Meldung über die Beseitigung des WordPress Plugin-Chaos lese. Die Quellen nicht mehr aktualisierter Plugins versiegen sozusagen. Ob die Software aber qualitativ besser wird ist nicht gesagt.

Das eben ist die eine Seite der Medaille, die von WordPress. Meine eigene muss ich schön selbst pflegen und schützen. Dafür bin ich Webmaster und Verantwortlicher.
Und wie sieht euer Plugin-Verzeichnis aus??

via Netzverpflegung

Schlagworte: , , , , , , , ,


Weiterführende Artikel zu diesem Thema:

Mitreden?
Einfach einen Kommentar hinterlassen oder von der eigenen Seite einen Trackback hierher setzen. Die gesamte Diskussion kann auch per Feed nachverfolgt werden.

4 Kommentare

Meine Pluginliste sieht relativ aufgeräumt aus. Das liegt einerseits daran, dass ich manche Dinge lieber direkt im Theme umsetze oder selbst Mini-Plugins für bestimmte Dinge schreibe und außerdem von Zeit zu Zeit die Liste durchgehe und aussortiere und gegen aktuellere und bessere Plugins ersetze.
Außerdem versuche ist sowieso, so wenige Plugins, wie irgendwie möglich einzusetzen.

Ja, dieses Problem kommt mir bekannt vor. Was hat man nicht schon alles an Plugins ausprobiert. :mrgreen:

Ich verbringe auch viel Zeit damit, meine Plugins zu überprüfen nach aktuelleren Alternativen, die auch gepflegt werden. Wobei das auch nicht immer ein Garant dafür ist, dass sie sicher sind, denn auch in gepflegten Plugins können Lücken vorhanden sein.

Ich sehe aber nicht nur ein Problem mit eventuell nicht gepflegten Plugins. Je mehr Plugins man einsetzt, desto größer die Gefahr dass es hier bei Updates von WordPress oder Template zur Inkonsistenz oder Sicherheitslücken im Blog kommt. Deshalb ist es absolut sinnvoll, seinen Blog zu spiegeln in einer lokalen XAMPP-Umgebung, in der man sich austoben kann bei Updates oder dem Ausprobieren neuer Plugins oder Ideen.

Letzten Endes kommt das bei mir recht häufig vor, denn ich bin immer wieder voll mit neuen Ideen, die ich dann lokal ausprobiere und dann irgendwann doch einstampfe, weil es entweder zu Problemen führt oder einfach unnötig ist. :-)

Das ist halt das Leid eines Webmasters. :lol:

Ich bin also nicht allein ... :)

@wemaflo
Ich bin grundlegend auch ein Fan von direkt im Code was einstellen um Plugins und zu sparen und damit auch Performance zu gewinnen. Ich mag den minimalistischen Ansatz im Blog gern.
Der Prozess des regelmäßigen durchgehens fehlt mir halt noch.
Hast du denn gar keine "veralteten" Plugins am Start??

@Stefan
Wohl wahr, was ist schon sicher? Plugins sind halt auch nur ein Stück Software.
Und je mehr man davon einsetzt, desto verwundbarer und offener wird das System Blog. Sehe ich genauso.
Dem einem ist es Leid, der andere freut sich über die Tüftelei und Probiererei, wie ich sehe. :mrgreen:

Trackbacks/Pingbacks

  1. Mobile Plugin WPtouch für die mobile Blogansicht » Plugin, Usability » Mobile, Plugin, Blog, WordPress, WPtouch
Kommentar erstellen
Hilfe/FAQ

(erforderlich)

(erforderlich)

  • Erstkommentare werden ggf. zur Freigabe geprüft. Bitte ein wenig Geduld.
  • Bei jedem Kommentareintrag wird das Favicon der angegebenen Webseite angezeigt, sofern vorhanden.

Artikel davor: Google+ Einladung und Google+1 Button im Blog
Nächster Artikel: “Content is King” ist zu kurz gedacht